Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vortragsreihe zur Buchdruck-Ausstellung

Kurator Mag. Norbert Schnetzer hatte vergangene Woche den Auftakt der Vortragsreihe gestaltet: Drei weitere Abende werden folgen und die Ausstellung begleiten.
Kurator Mag. Norbert Schnetzer hatte vergangene Woche den Auftakt der Vortragsreihe gestaltet: Drei weitere Abende werden folgen und die Ausstellung begleiten. ©Stadt Hohenems
Im Rahmen der Ausstellung „1616. Wie entstand das erste Buch Vorarlbergs?“ finden auch vier spannende Vorträge zum Thema statt.

Am kommenden Donnerstag, dem 20. Oktober 2016, um 19 Uhr referiert Historiker Dr. Wolfgang Scheffknecht im Rahmen des zweiten Vortrags zum Thema „Von der Reichsgrafschaft Hohenems zum ‚Embsischen Estat‘. Die Reichsgrafen von Hohenems und der Aufbau eines frühneuzeitlichen Konfessionsstaates” in der Öffentlichen Bücherei.

Graf Kaspar trieb zu Beginn des 17. Jahrhunderts den Aufbau eines konfessionellen „Kleinstaats“ in Hohenems energisch voran. In diesem Vortrag soll zunächst aufgezeigt werden, mit welchen Maßnahmen die Grafen von Hohenems die „Verstaatung“ ihrer Territorien forciert haben. In einem zweiten Teil soll am Beispiel des „Embsischen Estat“, wie die Zeitgenossen dieses frühstaatliche Gebilde bezeichneten, gezeigt werden, wie ein „Kleinstaat“ im Rahmen des Heiligen Römischen Reiches funktionieren und überleben konnte.

Die beiden weiteren Vorträge finden am 3. und 17. November, ebenfalls um 19 Uhr in der Öffentlichen Bücherei statt. Weitere Informationen: www.hohenems.at/buchdruck

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Vortragsreihe zur Buchdruck-Ausstellung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen