Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vortrag: Ursachen und Folgen der Verdrängung

Harald Walser als Votragender im Bildungshaus St. Arbogast in Götzis.
Harald Walser als Votragender im Bildungshaus St. Arbogast in Götzis. ©pro mente
Dr. Harald Walser referiert im Rahmen der pro mente Vortragsreihe am Dienstag, 5. November im Götzner Bildungshaus St. Arbogast.

Der bekannte Historiker und einstige Nationalratsabgeordnete Dr. Harald Walser thematisiert im Rahmen der jährlichen Vortragsreihe von pro mente Vorarlberg am Dienstag, dem 5. November im Bildungshaus St. Arbogast „Folgen von Weltkrieg und Nazi-Zeit für die Gesellschaft“.

Traumatisierung der Nachfolgegeneration

Nach Kriegen spricht man gerne von der „Stunde null“. Doch sowohl Einzelpersonen als auch die Gesellschaft als Ganzes sind sowohl von der Vorkriegszeit, den Schrecken der Kriege als auch von Nationalismus und der Ideologie des Nationalsozialismus nachhaltig geprägt worden. Aus der Forschung zu Holocaust-Überlebenden weiß man, was das Schweigen über schlimme Erlebnisse auslösen kann: Bei ihren Kindern oder sogar noch bei späteren Generationen können psychisch bedingte Krankheiten auftreten. Speziell nach den unfassbaren Verbrechen in der NS-Zeit wollten politisch Verantwortliche und gesellschaftliche Eliten aber nicht über die Vergangenheit sprechen. Das führte individuell, aber auch für ganze Gesellschaften zu Formen der „Traumatisierung“. Das gilt auch für Vorarlberg. Die Namen von Massenmördern aus unserem Land – etwa jene von Irmfried Eberl oder Josef Vallaster – waren über Jahrzehnte unbekannt und sind es bei vielen im Land noch immer. Über diese Aspekte sowie die Ursachen und Folgen der Verdrängung soll an diesem Abend gesprochen werden.

Ehemaliger Sprecher für Erinnerungspolitik

Dr. Harald Walser ist 1953 geboren und hat in Innsbruck studiert. Er promovierte mit einer Dissertation über die „Illegale NSDAP in Tirol und Vorarlberg“ und hat in der Folge zahlreiche Publikationen zu Themen der regionalen Zeitgeschichte verfasst. Walser unterrichtete ab 1978 am Gymnasium in Feldkirch, wo er ab 2003 auch als Direktor tätig war. Von 2008 bis 2017 saß er für die Grünen im Nationalrat. Er war Sprecher für Bildung und Erinnerungspolitik.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

www.promente-v.at/aktuell oder unter office@promente-v.atVortragsreihe St. Arbogast:

  • Dienstag, 5.11.2019
  • 19 Uhr
  • Historiker Dr. Harald Walser: „Folgen von Weltkrieg und Nazi-Zeit für die Gesellschaft“
  • Montag, 18.11.2019
  • 19 Uhr
  • Prof. Dr. Franz Schultheis: „Die große Angst vor der Arbeitswelt von morgen: vom Wahnsinn grenzenloser Rationalisierung“

Quelle: pro mente / Klien

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Vortrag: Ursachen und Folgen der Verdrängung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen