Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

19-jähriger Japaner Harada sensationell Boulder-Weltmeister

Harada schaffte es alle vier Male nach oben
Harada schaffte es alle vier Male nach oben ©APA
Der Japaner Kai Harada hat bei seinem WM-Debüt in Innsbruck sensationell die versammelte Boulder-Elite in die Schranken gewiesen. Der 19-Jährige kletterte am Samstagabend als einziger Finalist alle vier Routen bis zum Top durch. Harada gewann vor Jongwon Chon (KOR) und Gregor Vezonik (SLO) und wurde dafür von den 5.000 Fans in der ausverkauften Olympiaworld in Tränen aufgelöst frenetisch gefeiert.

Vorstiegsieger Jakob Schubert hatte im Bouldern den Einzug in das Finale der besten sechs verpasst. Der Lokalmatador belegte am Samstag in der Olympiaworld vor 4.000 Zuschauern Rang zehn, damit sicherte er sich aber einen Platz im Kombinationsfinale am Sonntag. Sein Tiroler Landsmann Florian Klingler landete im Bouldern auf Platz 16.

Schubert ärgerte sich nach drei von vier gemeisterten Bouldern im Semifinale nicht besonders. “Es ist schade, aber das Resultat ist nicht schlecht. Mit einem zehnten Platz kann ich mich sehen lassen, und für die Kombination war es gut”, sagte 27-Jährige. Mit der Leistung in seiner Nebendisziplin könne er zufrieden sein, schließlich sei es eine besondere Herausforderung, in beiden Bewerben ganz vorne zu landen. “Ich bin froh, dass es so gut gegangen ist. Ich habe gemerkt, dass es wirklich schwierig ist, auf jede Disziplin perfekt eingestellt zu sein. Mein Fokus war der Vorstieg, das habe ich im Finale auch bewiesen”, betonte der Goldmedaillengewinner in der Königsdisziplin.

Mit der geschafften Finalqualifikation in der Kombination aus Vorstieg, Speed und Bouldern, die bei der WM und auch bei Olympia 2020 in Tokio erstmals ausgetragen wird, hat Schubert ein weiteres Teilziel erreicht. “Es war trotzdem geil, wieder vor Heimpublikum zu klettern, und morgen geht es ja weiter.”

Der als Außenseiter in die Boulder-Vorschlussrunde gegangene Klingler bilanzierte positiv. “Das war das beste Ergebnis in meiner Karriere, darauf kann man auf jeden Fall aufbauen. Mit dem Halbfinale habe ich mein Ziel erreicht”, meinte 20-Jährige aus Fritzens.

Im hinteren Teil der Rangliste befand er sich in prominenter Gesellschaft. Auch Topstar Adam Ondra (CZE/17.) meisterte überraschend nur zwei Boulder und schied aus. Titelverteidiger Tomoa Narasaki (JPN/7.), Weltcupsieger Jernej Kruder (SLO/8.) und Europameister Jan Hojer (GER/9.) waren im Finale ebenfalls nur noch Zuschauer.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tirol
  • 19-jähriger Japaner Harada sensationell Boulder-Weltmeister
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen