Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlbergs Landeskrankenhäuser testeten Sicherheit vor Hackerangriffen

Vorarlbergs Krankenhäuser seien sicher vor Hackerangriffen.
Vorarlbergs Krankenhäuser seien sicher vor Hackerangriffen. ©VOL.AT/Hofmeister
Feldkirch - Vorarlbergs Krankenhäuser sind sicher vor Hackerangriffen. Dies belegt eine Prüfung der Websysteme aller Landeskrankenhäuser. Es sind die ersten österreichischen Spitäler mit einem dementsprechenden Zertifikat.

Die Websysteme der Krankenhaus-Betriebsgesellschaft (KHBG) sowie aller fünf Landeskrankenhäuser wurden einer umfassenden Sicherheitsprüfung unterzogen und nach “Härtung” der Systeme mit einem staatlich anerkannten Cybersecurity-Zertifikat ausgezeichnet. “Sowohl die Webauftritte als auch sämtliche Internetzugänge via Firewall und Web Access wurden von einem externen Hacking-Spezialisten buchstäblich auf Herz und Nieren getestet”, erklärt Peter Sagmeister, IT-Leiter der KHBG. Bereits vor der Härtung sei das System auf einem sehr hohen Sicherheitsniveau gewesen, man habe nur oberflächliche Schwachstellen ausbessern müssen. Die Websysteme stünden auch weiterhin unter der Überwachung der Prüfer. Laut eigener Darstellung sind sie damit die ersten österreichischen Spitäler mit einem staatlich anerkannten Zertifikat für Internet-Sicherheit.

Patientendaten seien sicher

Durchgeführt wurde das Sicherheitsprojekt laut Aussendung von der in Wien und Götzis ansässigen Ziviltechnikgesellschaft ZT-Prentner-IT. “Über die Internetanbindung in Spitälern könnten Angreifer theoretisch bis in die internen Netzwerke vordringen und im Extremfall auch sensible Patientendaten auslesen. Viele Krankenhäuser unterschätzen diese Problematik”, warnt Geschäftsführer Wolfgang Prentner. Die Cybersecurity-Zertifizierung bescheinigt, dass die Sicherheit den notwendigen Standards entspreche. “Das Vertrauen unserer Patienten ist uns wichtig. Zudem verpflichtet uns auch das Gesundheitstelematikgesetz zu wirksamen Schutzmaßnahmen für die verwalteten Daten”, betont Sagmeister.

Prüfer haftet bei Datenverlust

Spätestens seitdem bekannt wurde, dass der Medikamentenverbrauch an Marktforschungsinstitute vermittelt wurde, wird über die Sicherheit von Patientendaten diskutiert. Im Falle des Verlusts von Patientendaten haftet das Krankenhaus – bei einem zertifizierten System jedoch das prüfende Büro. Im Falle einer Datenpanne drohen Schadenersatzforderung im Millionenbereich. Allerdings seien erfolgreiche Angriffe bei zertifizierten Systemen in mehr als 14 Jahren Projekterfahrung noch nicht vorgekommen, betont Prentner.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlbergs Landeskrankenhäuser testeten Sicherheit vor Hackerangriffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen