Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Vorarlbergs KMU unter den innovativsten der Welt“

Klein- und Mittelbetriebe begründen maßgeblich den Wohlstand im Land.

Standort Vorarlberg Am Erfolg des Produktions- und Wirtschaftsstandorts Vorarlberg haben die leistungsfähigen, ­familiengeführten Klein- und Mittelbetriebe mit ihren innovativen und qualitativ hochwertigen Produkten, die sowohl im Land als auch darüber hinaus auf große Nachfrage stoßen, wesentlichen Anteil. Denn mit der hierzulande stark verankerten klein- und mittelständischen Struktur, der enormen Vielfalt von KMU in allen Wirtschaftsbereichen und Branchen, gehen eine ganze Reihe von Wettbewerbsvorteilen einher, die einen sehr positiven Einfluss auf die Standortqualität und ­attraktivität haben. Als besonders sichtbares Markenzeichen legen die kleinen und mittleren Unternehmen ein Höchstmaß an Flexibilität an den Tag. Die ausgeprägte Anpassungsfähigkeit ist unerlässlich, um sich immer wieder neu auf die sich rasant ändernden Rahmenbedingungen einstellen zu können. Herausforderungen bleiben damit keine Hürden, sondern werden zu Chancen.

Fachkompetenz, Tüchtigkeit und Kreativität der motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind neben dem starken Umsetzungswillen der umsichtig agierenden und engagierten Unternehmerpersönlichkeiten weitere „hausgemachte“ Standortvorteile, mit denen es Vorarlberg in den Kreis der wirtschaftlich führenden Regionen Europas geschafft hat.

Oft handelt es sich bei den klein- und mittelständischen Unternehmen zudem um traditionsreiche Familienbetriebe, die regional fest verwurzelt und mit den hier lebenden Menschen stark verbunden sind. Als Arbeitgeber werden Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen, was für den Wohlstand im Land ganz entscheidend ist.

In seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen ist der Beitrag, den die Betriebe bei der Ausbildung junger Menschen erbringen. Zusammen mit den Berufsschulen im Land sorgt ein duales Ausbildungsmodell dafür, dass Theorie und Praxisbezug optimal miteinander harmonieren. Das macht die Lehre hierzulande zu jener Qualitätsmarke, für die Vorarlberg national wie international Beachtung und Anerkennung erfährt. Es ist zu einem großen Teil auch der hervorragenden Lehrlingsausbildung zuzuschreiben, dass Vorarlberg zu einer der Regionen mit der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeit in Europa zählt. Denn eine hochwertige Berufsausbildung für junge Menschen ist eine grundlegende Basis, für den zukünftigen Erfolg Vorarlbergs – aber auch für die persönliche Entwicklung der Jugendlichen.

Aus Landessicht geht es darum, die Wettbewerbsfähigkeit der vielen KMUs weiter zu stärken: durch Investitionen in die Beschäftigungspolitik, durch weiteren Bürokratie- und Auflagenabbau, durch Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Forschung und durch die Ankurbelung des privaten Konsums.                                                 

Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus auf VOL.AT
  • „Vorarlbergs KMU unter den innovativsten der Welt“
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.