Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Wasserrettung warnt vor Baden in Flüssen

Die Strömung kann in Fließgewässern schnell zum Verhängnis werden.
Die Strömung kann in Fließgewässern schnell zum Verhängnis werden. ©Hartinger
30 Grad und mehr, diese Woche startet die Badesaison. Viele lockt es an Naturgewässer wie den Alten Rhein oder die Dornbirner oder Bregenzer Ach. Doch gerade bei Fließgewässern droht Gefahr, warnt die Wasserrettung.

Der Leiter der Vorarlberger Wasserrettung Sebastian Helbock empfiehlt, sich niemals alleine in Fließgewässer zu begeben. "Man sollte immer mindestens zu zweit sein und ein Notrufmittel dabei haben", erklärt Helbock gegenüber ORF Vorarlberg.

Stürze werden zum Verhängnis

Die meisten Unfälle an Fließgewässern passieren aufgrund von Stürzen. "Es kommt vor, dass man mit einer Luftmatratze oder einem Schlauchboot unterwegs ist, weil es Spaß macht. In Fließgewässern gilt es aber, besondere Vorsicht walten zu lassen, weil Kinder herausfallen können", so Helbock. Außerdem seien derartige Gegenstände nicht mit Schwimmflügeln vergleichbar.

Strömung nicht unterschätzen

Eine weitere unberechenbare Variable ist die Strömung. Besonders mit Kindern sollte man diese nicht unterschätzen und sich weit genug vom Hauptgerinne fernhalten. Nebengewässer sind laut Helbock ruhiger und sicherer. Trotzdem muss man auch dort mit einem plötzlichen Wasserspiegelanstieg aufgrund des Kraftwerkbetriebs der VKW rechnen.

Wichtig sei auch, den Sprung ins kühle Nass nicht zu wagen, bevor man die Wassertiefe des Naturgewässers nicht eingehend inspiziert hat. Ein von der Wasseroberfläche nicht sichtbarer Stein könne schnell zum Verhängnis werden und zu schweren Verletzungen führen.

So retten Sie eine ertrinkende Person

Bei Rettungen gilt wie bei allen derartigen Aktionen: Zuerst die Notrufnummer - in diesem Fall die 144 - wählen, dann um Hilfe rufen und weitere Personen hinzuziehen. "Dann sollten man sich ein Hilfsmittel besorgen, beispielsweise eine Luftmatratze oder ein aufblasbares Tier, das man zwischen sich und die ertrinkende Person schiebt", rät Helbock. Wie immer gilt jedoch Eigenschutz vor Fremdschutz.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger Wasserrettung warnt vor Baden in Flüssen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen