Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Raritätenrallye

Start zur Vorarlberger Raritätenralley
Start zur Vorarlberger Raritätenralley
Raritäten wohin man schaut

Bregenz. Am Samstag Vormittag startete die Vorarlberger Raritätenrallye in einer weiteren Auflage vom Bregenzer Festspielhaus.

Teilnahmeberechtigt waren alle für den Straßenverkehr zugelassenen Fahrzeuge der folgenden Gruppen:

• RR Gruppe: Fahrzeuge von Baujahr. 1900 bis 1980

• Youngtimer Gruppe: Fzg. von Bj. 1981 bis 1992

Dabei gab es wirkliche Seltenheiten zu bestaunen, wie etwa einen Alfa Romeo Bertone Baujahr 1968, einen Alfa Romeo Giulia Sprint Bj. 1962, den Jaguar E-Type S1 Bj.1962,

einen Austin Healey 3000 MK I Bj. 1961, den Chevrolet Impala 1963 oder den Buick Riviera 1963, sowie ein Oldsmobile Cutlass 1967.

Für die Veteranen und RR Gruppe galt als Reihungsprinzip: „First come, first serve.“ Die Youngtimer* Gruppe war zudem vorgesehen für besondere Fahrzeuge jüngeren Baujahres und zukünftige Klassiker. Vorgesehen war der Start von 90 Fahrzeugen, auf Grund des unerwartet hohen Andrangs zur Teilnahme bei der Raritätenrallye wurden die Starberechtigungen auf 110 erhöht. Dazu gab es vom Veranstalter „youngtimer vorarlberg“ eine pro Fahrzeug und zwei Personen geltende Richtlinien für die Spritztour durchs Ländle.

kt

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Vorarlberger Raritätenrallye
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen