Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Profikletterer Lukas Köb: "Ganzer Körper gefordert"

Lukas Köb in Action.
Lukas Köb in Action. ©VOL.AT/Markus Sturn
Dornbirn - Lukas Köb ist derzeit Vorarlbergs einziger Profikletterer auf Weltcupniveau. Anlässlich des Saisonstarts am Samstag beim Bodenseecup in Dornbirn trafen wir den Jungstar zum Interview - und ließen ihn mit Actioncam eine Wand erklimmen.
Mit der Actioncam in der Wand
Lukas Köb im VOL.AT-Interview

Im Alter von gerade einmal 20 Jahren hat Köb im Vorjahr den Sprung in den Vorstiegsweltcup geschafft. Drei Top-30 Resultate waren die stolze Ausbeute am Ende der Saison. Der Umstand, in Vorarlberg als Einziger auf diesem Niveau zu klettern, macht Köb nicht viel aus: Weil er hauptsächlich in Innsbruck trainiert, “fühlt es sich nicht wirklich so an, als ob ich der Einzige wäre.” Stattdessen sieht er sich als “kleinen Teil der ganzen Truppe”.

Saisonziel: Top 15

In der Tiroler Landeshauptstadt findet der 21-Jährige die perfekten Trainingsbedingungen vor. Das macht zum einen die Präsenz zahlreicher Topathleten aus: Vizeweltmeister Jakob Schubert ist Köbs Trainingskollege.  Zum anderen finde sich in Innsbruck eine Infrastruktur, die “einzigartig” sei. In diesem Umfeld bereitet Köb sich derzeit auf die kommende Saison vor. Sein Ziel heuer ist es, erstmals einen Top-15 Platz im Weltcup zu belegen. Die Chancen stehen gut, Köb fühlt sich gut in Form.

Durch Brüder zum Klettern gekommen

Zum Klettern gekommen ist der junge Mann über seine beiden Brüder.  Seither hat ihn die “Faszination Klettern” nicht mehr losgelassen, die er folgendermaßen beschreibt: “Es wird der ganze Körper gefordert, vom Kopf bis in den Rücken, die ganze Muskulatur”. Noch einen weitere Aspekt streicht Köb heraus: Durch das Herumreisen, das zu seinem Sport gehört, kommt er immer wieder in Kontakt mit anderen Menschen und anderen Kulturen. 

Im Nebenberuf Student

Wenn er nicht gerade an einem Felsen oder einer Kletterwand hängt, studiert Köb Wirtschaftswissenschaften an der Universität Innsbruck. “Nebenbei” mache er das, meint er verschmitzt. Manchmal sei die Kombination aus Profisport und Studium schon “stressig”, insgesamt aber keine allzu große Herausforderung. Um Abzuschalten, widmet er sich gerne seiner zweitliebsten Beschäftigung nach dem Klettern: Der Musik. Was nicht immer jeder versteht: “Der eine oder andere findet es langweilig, dass ich den ganzen Tag Musik höre.” (MST)

Lukas Köb im Interview

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Vorarlberger Profikletterer Lukas Köb: "Ganzer Körper gefordert"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen