Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger nach pikantem Video-Telefonat von Unbekannter erpresst

Nach einem pikanten Video-Chat wurde ein 44-jähriger Vorarlberger erpresst.
Nach einem pikanten Video-Chat wurde ein 44-jähriger Vorarlberger erpresst. ©Pexels
Ein 44-jähriger Vorarlberger ist Anfang August nach Sex bei einem Video-Telefonat von einer Unbekannten erpresst worden. Sie drohte das Video an alle seine Facebook-Kontakte zu versenden, wenn er nicht 5.000 Euro bezahle. Der Mann weigerte sich und erstattete stattdessen Anzeige, teilte die Polizei mit.
Vorarlbergerin überweist Betrüger 100.000 Euro
Polizei warnt vor betrügerischen E-Mails

Der 44-Jährige erhielt Anfang August via Facebook eine Freundschaftsanfrage einer ihm unbekannten Frau, die er dennoch bestätigte. Nach einem kurzen Chat wollte die Frau ein Video-Telefonat beginnen, auch darauf ließ sich der Mann ein. Nachdem es dabei zu sexuellen Handlungen gekommen war, brach das Telefonat ab. Unmittelbar darauf wurde die Erpressungsforderung durchgegeben.

“Chat sofort beenden”

Die Polizei mahnte anlässlich des Falls zu erhöhter Vorsicht und Aufmerksamkeit, wenn fremde Personen in sozialen Netzwerken Kontakt herstellen und schon nach kurzer Zeit die Kommunikation auf alternativen Wegen wie Skype oder WhatsApp fortsetzen wollen. Wenn sich das Gegenüber vor der Webcam entkleide oder zu sexuellen Handlungen auffordere, sei “der Chat sofort zu beenden”, empfahl die Exekutive.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger nach pikantem Video-Telefonat von Unbekannter erpresst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen