Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Landeskonservatorium will Privatuniversität werden

Langfristige Verankerung als „die“ Musikhochschule in der Bodenseeregion
Langfristige Verankerung als „die“ Musikhochschule in der Bodenseeregion ©Stiplovsek
Feldkirch - Das Landeskonservatorium in Feldkirch soll eine eigenständige Hochschule werden – das Land hat dazu den Projektauftrag zur Prüfung erteilt.

Das Vorarlberger Landeskonservatorium (VLK) prägt seit über 40 Jahren das kulturelle und auch gesellschaftliche Leben in Vorarlberg wesentlich mit. Diese Weiterentwicklung ist jedoch behindert, weil akademische Zertifierungen aus rechtlichen Gründen nur mit Zustimmung von Universitäten außerhalb Vorarlbergs vergeben werden können.

Das Landeskonservatorium soll deshalb eine eigenständige Hochschule werden – „das Land hat dazu den Projektauftrag zur Prüfung erteilt“, informiert Landesrätin Barbara Schöbi-Fink: „Wir wollen das Landeskonservatorium als die führende Musikhochschule in der Bodenseeregion verankern“.

Das Vorarlberger Landeskonservatorium bildet Musiker im Rahmen des Künstlerischen Diplomstudiums und der Studienrichtung Instrumental und Gesangspädagogik aus. Aufgrund des derzeitigen Rechtsstatus als Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht können akademische Zertifizierungen nur mit Zustimmung von Universitäten außerhalb Vorarlbergs vergeben werden, derzeit konkret durch die Musikuniversität Mozarteum Salzburg. Studienangebote orientieren sich deshalb in erster Linie an den Interessen und Strategien dieser Universitäten und nicht an den Erfordernissen und Zielen des VLK.

Errichtung einer Privatuniversität

Nach den derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen kommt nur eine Privatuniversität mit der Trägerschaft Land Vorarlberg in Frage. Eingerichtet werden sollen zwei Bachelor-Studiengänge und mindestens ein Master-Studiengang. Die Entwicklung von Studiengangsteilen, die für die Ausbildung von Musikschullehrenden relevant sind, erfolgt in enger Abstimmung mit dem Vorarlberger Musikschulwerk. Ziel ist die Entwicklung von Studiengängen, die als tragfähige Ausbildung für künftige Musiker sowie Musikpädagogen verankert werden können.

Projektleiter ist Peter Schmid, Geschäftsführer der Vorarlberger Landeskonservatorium GmbH.

Bei der Entwicklung der Studienangebote ist aus Sicht des Landes insbesondere zu berücksichtigen:

  • die spezifische Situation in Vorarlberg inklusive künftiger Entwicklungen in der Bildungs- und Kulturlandschaft sowie sonstiger gesellschaftlicher Entwicklungen die Anforderungen und Erwartungen von künftigen Arbeitgebern der Absolventen von künstlerisch-pädagogischen Studien
  • der Einbezug von Systempartnern wie dem Musikschulwerk, Verbänden und insbesondere weiterer Experten aus Wissenschaft und Hochschulen sowie künftiger Arbeitgeber in die Entwicklungsarbeit

Die VLK hat derzeit etwa 330 Studierende, davon 70 Prozent aus Österreich und der EU. 30 Prozent kommen aus Nicht EU-Ländern wie insbesondere der Schweiz und Liechtenstein. Rund 65 Lehrende unterrichten in berufsqualifizierenden Studiengängen, einem künstlerischen Basisstudium sowie in Lehrgängen für Elementare Musikpädagogik und Chorleitung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Vorarlberger Landeskonservatorium will Privatuniversität werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen