Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Kinderdorf im Zwist mit Pflegeeltern

Familie Wieser wünscht sich ein zweites Pflegekind.
Familie Wieser wünscht sich ein zweites Pflegekind. ©Vorarlberg heute Video Screenshot
Annette und Franz Wieser aus Dornbirn sind kinderlos. Sie haben aber ein fünf Jahre altes Pflegekind, das ihnen viel Freude bereitet. Und sie möchten unbedingt noch ein zweites Pflegekind. Genau das wird ihnen aber vom Pflegekinderdienst des Vorarlberger Kinderdorfes seit Jahren verwehrt.

Die Krankenpflegerin Anette Wieser und ihr Mann Franz, Angestellter bei einer Maschinenbaufirma, sind seit fünf Jahren die Pflegeeltern von Benni. Aber ein zweites Pflegekind, ein jüngeres Geschwisterchen für Benni wird ihnen vom Pflegekinderdienst des Vorarlberger Kinderdorfes seit Jahren mit immer anderen, neuen Begründungen. Die Eltern vermuten, es geht schon lange nicht mehr um das Wohl der Pflegekinder, sondern nur noch darum, zu zeigen, wer am längeren Hebel sitzt.

Immer neue Begründungen

Nach Abschluss des Pflegeelternkurses im Jahr 2012 bekommen sie zunächst gar kein Pflegekind. Erst als sie von einem Reihenhaus in ein neues Haus umzogen, bekamen sie Benni. Als sie sich nach einem zweiten Pflegekind erkundigen, heißt es, sie sind zu alt. Tatsächlich bekommen aber sogar deutlich ältere Paare Pflegekinder anvertraut. Dann heißt es, sie seien doch nicht zu alt, aber es gebe gerade keine geeigneten Pflegekinder. Und das obwohl, gerade zu der Zeit in verschiedenen Medien händeringend nach Pflegeeltern gesucht wird. Schließlich wird Familie Wieser mitgeteilt, sie seien zwar tolle Eltern für ein Pflegekind, ein zweites könnte sie aber überfordern.

Überforderung?

Auf Anfrage des ORF Vorarlberg verweist das Vorarlberger Kinderdorf immer wieder auf den Datenschutz. Angesprochen auf den Fall Wieser sagt Geschäftsführer Christoph Hackspiel: "Es kann sich, das möchte ich ganz allgemein sagen, mit der Zeit dann herausstellen, dass doch gewisse Überforderungssituationen da sind. Und wenn dann der Wunsch nach einem zweiten Pflegekind aufkommt, dass wir da auch durchaus sagen, dass wir nicht glauben, dass das in der Situation günstig ist." Herr und Frau Wieser falle es schwer, dem Kind klare Grenzen zu setzen.

Der Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch wurde erst sehr spät mit diesem Konfliktfall befasst. Den Umgang des Vorarlberger Kinderdorfes mit diesem Fall sieht er kritisch. "Es ist zu spät eine wirklich nachvollziehbar begründete Rückmeldung an die Familie erfolgt. Zum Zweiten hat die Pflegefamilie schon nachvollziehbar vorlegen können, dass sie teilweise auch mit mangelnder Wertschätzung behandelt wurden."

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger Kinderdorf im Zwist mit Pflegeeltern
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.