AA

Vorarlberger FPÖ tritt für verpflichtende Herkunftsbezeichnung ein

Nicole Hosp ist Tierschutzbeauftragte der FPÖ Vorarlberg.
Nicole Hosp ist Tierschutzbeauftragte der FPÖ Vorarlberg. ©FPÖ/APA
Die FPÖ Vorarlberg unterstützt das Tierschutzvolksbegehren für die am Mittwoch präsentierte Kampagne "Wissen, was wir essen".
FPÖ droht VGT mit Klage

"Es ist ein Gebot der Stunde, dass die verpflichtende Lebensmittelkennzeichnung endlich kommt", so die FPÖ-Tierschutzsprecherin Nicole Hosp, die dadurch auch einen Mehrwert für die heimische Landwirtschaft sieht.

Funktionierende Herkunftsbezeichnung

"Die Verbraucher sollen wissen, wie die Lebensmittel produziert werden und woher sie kommen und sie haben auch ein Recht auf diese Information", so Hosp. Die freiheitliche Konsumenten- und Tierschutzsprecherin führt weiters aus, dass eine funktionierende Herkunftskennzeichnung für die notwendige Transparenz in Sachen Lebensmittelsicherheit unabdingbar sei. "Dies würde sich einerseits positiv auf die regionale Landwirtschaft auswirken und andererseits den Konsumenten in Form von gesunden Nahrungsmitteln zu Gute kommen", ist Hosp überzeugt.

Sie weist in diesem Zusammenhang auf die Wichtigkeit der Stärkung von regionalen Produkten hin, da nur diese der Garant für hohe Qualität und entsprechende Sicherheit für den Konsumenten seien. Zudem würden sie die Wertschöpfung der heimischen Landwirtschaft stärken, Arbeitsplätze sichern und ein wichtiges Instrument gegen Billigimporte von qualitativ fragwürdigen Lebensmitteln darstellen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger FPÖ tritt für verpflichtende Herkunftsbezeichnung ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen