Vorarlberger Bergrettung verzeichnete 2015 deutlich mehr Einsätze

Plus 8,7 Prozent bei der Bodenrettung, plus elf Prozent bei der Flugrettung.
Plus 8,7 Prozent bei der Bodenrettung, plus elf Prozent bei der Flugrettung. ©Bergrettung
Die Vorarlberger Bergrettung blickt auf ein sehr einsatzreiches Jahr 2015 zurück. Die Bodenrettung verzeichnete 687 Einsätze, um 8,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Flugrettung musste 1.197 Mal (plus elf Prozent) ausrücken. Insgesamt wurden 700 Menschen gesucht, geborgen und versorgt, für 18 Personen kam jede Hilfe zu spät, teilte die Bergrettung Vorarlberg am Dienstag mit.

Die gestiegene Anzahl der Alarmierungen im vergangenen Jahr führte die Bergrettung auf die außergewöhnliche Wettersituation zurück. Der schöne Sommer habe die Einsätze im alpinen Raum in die Höhe schnellen lassen. Insgesamt waren die 1.250 Mitglieder der Bergrettung Vorarlberg im Bereich der Bodenrettung über 7.000 Stunden im Einsatz. Wie in den Vorjahren mussten fast doppelt so viele Urlaubsgäste (453) wie Inländer (247) aus einer misslichen Lage befreit werden. 109 Personen konnten unverletzt geborgen werden, 571 waren verletzt und 18 Menschen konnten nur noch tot aufgefunden werden.

Mehr Unterstützung durch Libelle

Die Flugrettung war mit ihren beiden Notarzthubschraubern Christophorus 8 und Gallus 1 vornehmlich in den Vorarlberger Skigebieten im Einsatz. Mehr als 60 Prozent (588) der Einsätze betrafen Sport- und Freizeitunfälle. 25 Prozent waren auf Herzinfarkt, Schlaganfall und andere internistische Notfälle zurückzuführen. Wegen Arbeits-, Verkehrs- und häuslicher Unfälle wurde die Flugrettung in rund 13 Prozent der Fälle gerufen. Mehr als zehn Prozent der Bergungen wurden mittels Bergetau durchgeführt.

Vom Polizeihubschrauber Libelle des Innenministeriums wurde die Bergrettung Vorarlberg bei Such- oder Lawineneinsätzen 132 Mal unterstützt. Das entspricht einem Zuwachs von 42 Prozent im Vergleich zu 2014.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger Bergrettung verzeichnete 2015 deutlich mehr Einsätze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen