Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger bei "Wetten, dass..." in China

Mit Wetten aus dem Jahr 2001 bzw. 2003 waren die beiden Kärntner Karlheinz Hohenwarter und Wolfgang Schwarz sowie Thomas Wiedemann aus Vorarlberg Anfang November zu Gast beim chinesischen Ableger von „Wetten, dass...“.

Während Hohenwarter in Peking dieses Mal daran scheiterte, sich bei verbundenen Augen 100 Schokolinsen vom Handrücken in den Mund zu katapultieren, konnte Wiedemann laut einer von ihm gestalteten Aussendung seine Staubsaugerwette erneut gewinnen.

Thomas Wiedemann aus Dornbirn hatte gewettet, 60 Gegenstände am Geräusch zu erkennen, das diese verursachen, wenn sie von einem Staubsauger aufgesaugt werden. Gemeinsam mit dem Schweizer Kolumban Helfenberger konnte Wiedemann wie schon im Februar 2003 in Berlin die Aufgabe lösen. Der aus Reisach im Gailtal stammende Hohenwarter vermochte sein Schokolinsen-Kunststück aus dem Dezember 2001 zwar nicht zu wiederholen, sorgte aber anschließend mit einer Gesangseinlage für beste Stimmung in der Halle.

Der „Wetten, dass…“-Ableger „Xiang Tiaozhan ma?“ („Wollen wir wetten?“) läuft in China seit dem 17. Oktober. Ausgestrahlt wird die Sendung vom chinesischen Staatssender CCTV in Kooperation mit der Münchner Firma Dolce Media. Dolce Media wird von „Wetten, dass…“-Moderator Thomas Gottschalk und seinem Bruder Christoph geleitet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger bei "Wetten, dass..." in China
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.