Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Arbeitsmarkt 2002 durchleuchtet

Im Jahr 2002 hat in Vorarlberg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahr um 22,8 Prozent (Österreich + 14) und damit im Bundesländervergleich am stärksten zugenommen.

Dennoch konnte der Ländle-Arbeitsmarkt mit einer durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 5,1 Prozent hinter Oberösterreich (4,7 Prozent) und Salzburg (4,9) seinen „Stockerlplatz“ unter den drei besten Ländern halten. Die bundesweite Quote betrug 6,9 Prozent.

Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten betrug per Stand Ende Juli 2002 in Vorarlberg 138.917 (nach 136.790). Davon waren 78.058 Mäner und 60.859 Frauen. Das geht u.a. aus dem am Donnerstag publizierten Geschäftsbericht des Arbeitsmarktservice (AMS) Vorarlberg (http://www.ams.or.at/vbg) hervor.

AMS-Landesgeschäftsführer Werner Schelling weist darin auch darauf hin, dass die Zunahme der Arbeitslosigkeit bei den 19- bis 24-Jährigen deutlich über, bei den über 50-Jährigen hingegen unter dem Durchschnitt lag. Den Grund für die überdurchschnittliche Zunahme der Arbeitslosigkeit im westlichsten Bundesland sieht Schelling darin, „dass die negative Wende auf dem Arbeitsmarkt in Vorarlberg später einsetzte als in den anderen Bundesländern, die bereits 2001 deutliche Zuwächse der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen hatten“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger Arbeitsmarkt 2002 durchleuchtet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.