Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg will dem Analphabetismus zu Leibe rücken

©Bilderbox
Das Land Vorarlberg will im Rahmen seiner Lernangebote speziell Personen mit Lese-, Rechen- und Schreibschwächen erreichen.

Als diesbezügliche Zielgruppe nannte Landesstatthalter Markus Wallner (V) am Dienstag “jene etwa 5.000 Personen im Alter zwischen 25 und 64 Jahren ohne Pflichtschulabschluss”. Dazu wurde bereits die Initiative “ABC-fit” gestartet. Einen Zugang zu dieser Personengruppe zu finden sei allerdings sehr schwierig, räumte Wallner nach der Regierungssitzung ein.

Schätzungen, wonach in Vorarlberg bis zu 30.000 Personen funktionale Analphabeten sein könnten, beurteilte Wallner skeptisch. Diese Zahl sei in seinen Augen “sehr hoch” gegriffen, sagte der Landesstatthalter. Der Tatsache, dass in den vergangenen Jahren an den Volkshochschulen bisher lediglich etwa 150 Personen einen Alphabetisierungs-Kurs besucht haben, will Wallner mit intensiven Bemühungen beikommen. “Die Kampagne ‘ABC-fit’ ist noch neu”, erhoffte sich Wallner durch eine ausgebaute Öffentlichkeitsarbeit eine Steigerung der Absolventen-Zahlen.

Grundsätzlich zeigten sich Wallner und Landeshauptmann Herbert Sausgruber (V) mit den Fortbildungsbemühungen der Vorarlberger aber sehr zufrieden. “Lebenslanges Lernen steht in Vorarlberg hoch im Kurs. Es gibt einen starken Trend zur Weiterbildung”, stellte Wallner fest. Er verwies etwa auf die Aktion “Lust auf Lesen – mit Büchern wachsen”, in deren Rahmen jedes Kind in Vorarlberg zum ersten Geburtstag eine Jahreskarte für eine öffentliche Bibliothek erhält. Seit 2005 habe die Zahl der eingeschriebenen Leser an den Büchereien um 5.000 auf 60.000, jene der Entlehnungen um 200.000 auf rund zwei Millionen pro Jahr zugenommen, so Wallner.

Der Landesstatthalter erklärte weiters, dass die Vorbereitungskurse zur Berufsreifeprüfung sehr gut angenommen werden, und berichtete von steigenden Bewerberzahlen im Bereich der berufsbegleitenden Master-Studiengänge an der Fachhochschule Vorarlberg. Zudem entwickle das Wissenschafts- und Weiterbildungszentrum Schloss Hofen regelmäßig neue Lehrgänge.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg will dem Analphabetismus zu Leibe rücken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen