AA

Vorarlberg: TBC-Verdacht im Bregenzerwald

Bei einem Rotwild im hinteren Bregenzerwald wurde das TBC-Virus festgestellt.
Bei einem Rotwild im hinteren Bregenzerwald wurde das TBC-Virus festgestellt. ©Dietmar Stiplovsek (Symbolbild)
Im hinteren Bregenzerwald gibt es einen TBC-Verdachtsfall. Die Krankheit ist bei einem erlegten Rotwild auf der Weißenbachalpe festgestellt worden.

Das berichtet der ORF Vorarlberg. Landesveterinär Norbert Greber warnte aber vor Panikmache: Zwar sei TBC nachgewiesen worden, die Krankheit sei aber noch nicht ausgebrochen. Daher sei das Rotwild nicht ansteckend. Das Tier war ein Jahr alt, der Ansteckungszeitraum ließe sich dementsprechend einschränken. Zudem habe es laut Greber im zirka drei Kilometer Luftlinie entfernten Vorsäß Wirmboden bereits vor einem Jahr einen TBC-Fall gegeben. Der jetzige Fund könnte also damit in Zusammenhang stehen.

Stabile Lage in Vorarlberg

Das Vieh, das im Sommer auf den umliegenden Alpen war, wird nun auf TBC untersucht. Dies werde Greber zufolge aber sowieso auch vorbeugend gemacht. Die Situation im Ländle sei stabil. 850 Proben wurden heuer untersucht, 42 davon waren positiv. 36 dieser Funde stammten aus den Kerngebieten, wie Klostertal oder Silbertal. Die meisten Tiere seien hierbei aber nicht ansteckend gewesen. Laut Greber müssen die Tests aber dennoch weiter intensiviert werden und die Krankheit durch eine entsprechende Wildreduktion eingedämmt.

(Red.)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: TBC-Verdacht im Bregenzerwald
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen