Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Rosenkrieg eskalierte – Ehepaar vor Gericht

Ehefrau wollt 15.000 Euro für gebrochenen Finger
Ehefrau wollt 15.000 Euro für gebrochenen Finger ©VOL.AT/Eckert
Feldkirch - Mit Schlichtungsversuch soll das Ehepaar nun versuchen, einen Strafprozess zu umschiffen.

Von Christiane Eckert

Seit mehreren Jahren sind die beiden verheiratet, doch nun ist die Ehe offenbar endgültig am Ende. Die Scheidung steht an. Im Zuge der Streitigkeiten ist im Stiegenhaus des Unterländer Wohnhauses eine Auseinandersetzung eskaliert und die beiden schlugen angeblich aufeinander ein, wobei sich die Frau den linken Ringfinger brach. Nun wurde der Mann wegen schwerer Körperverletzung angeklagt. Die Dame wegen einfacher Körperverletzung, wobei es dem Mann größtenteils gelang, ihre Schläge abzuwehren, so der Strafantrag.

15.000 Euro

Richterin Claudia Hagen versucht, den beiden zu erklären, dass ein Außergerichtlicher Tatausgleich mit einem professionellen Konfliktexperten Sinn machen würde. Eine halbe Stunde Diskussion, Schuldzuweisungen, schlussendlich doch die Bereitschaft, es nochmals zu versuchen, die Sache ohne allfällige Vorstrafe aus der Welt zu schaffen. Geklärt und aufgearbeitet kann allerdings nur der Vorfall im Stiegenhaus werden, das restliche Scheidungsfiasko bleibt aus und draus. Bei der Forderung „15.000 Euro für den Finger“ muss Daniel Wolf, Anwalt des Mannes, allerdings lachen. Ob es gelingt, den Streit außergerichtlich zu bereinigen, wird man sehen. Die Fronten sind jedenfalls nach Aussage beider Rechtsvertreter „sehr verhärtet“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Rosenkrieg eskalierte – Ehepaar vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen