Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg Milch will sinkenden Milchpreisen trotzen

Vorarlberg Milch verkaufte 2015 mehr Waren, machte trotz gesteigertem Bilanzgewinn aber weniger Umsatz damit. Auch der ausbezahlte Milchpreis bleibt rückläufig, von Quoten will man bei der Genossenschaft jedoch nichts wissen.

Zwar sei die Umsatzentwicklung rein an der Menge beobachtet positiv – aufgrund der negativen Preisentwicklung ging der Umsatz jedoch um 3,8 Prozent auf 46,5 Millionen zurück. Gestiegen ist jedoch der Gewinn, 2015 lag der Bilanzgewinn bei 488.487 Euro. Zum Vergleich, 2014 waren es mit 390.450 beinahe 100.000 Euro weniger, 2013 waren es noch 453.000 Euro.

vorarlberg-milch-2016
vorarlberg-milch-2016

Milchpreis auch in Vorarlberg rückläufig

Rückläufig bleibt jedoch der ausbezahlte Milchpreis. Bei der gewöhnlichen Milch in Vorarlberg handle es sich zwar nicht um die noch günstigere konventionelle Milch, sondern um gentechnikfreie Milch. Die Genossenschaftsmitglieder durften 2015 mit 36,99 Cent pro Kilo rechnen, inklusive Mehrwertsteuer. 2014 erhielten sie noch 42,08 Cent, 2013 immerhin 40,8 Cent pro Kilo. Derzeit sind das Kilo gentechnikfreie Milch der Genossenschaft 32,58 Cent, Heumilch 40,15 und Biomilch 45,24 Cent wert. Damit zahle man immer noch zehn Prozent mehr als der Österreichschnitt und sogar 30 Prozent mehr als der deutsche Markt.

vorarlberg-milch-pk-2016
vorarlberg-milch-pk-2016

Milchproduktion stieg heuer weiter an

Eine rasche Marktentspannung mit wieder steigenden Milchpreisen erwartet die Genossenschaft der Milchbauern nicht. Allein in den ersten drei Monaten sei die europaweite Milchmenge um 7,2 Prozent gestiegen, allein das entspreche der dreifachen österreichischen Milchmenge. Die immer weniger werdenden Vorarlberger Landwirte lieferten bis Mai zirka 7,5 Prozent mehr Milch. Inzwischen sei dieser Trend jedoch wieder rückläufig.

Ländle Milch will als heimisches Produkt punkten

Die Preisschwankungen will man bei der Vorarlberg Milch weiter abfedern – und investiert weiter. Beim Käse werde man weiter vorne mitmischen, verweist man auf die preisgekrönten Produkte. Investiert werden heuer 1,2 Millionen in eine neuen Umkehrosmoseanlage und in die Eimerabfüllung für Großkunden.

pk-vorarlberg-milch
pk-vorarlberg-milch

Von neuen Milchquoten und Markteinschränkungen hält Wachter wenig. Er will am Regal weiter mit 100 Prozent Vorarlberger Ursprung punkten – und stockt das Angebot heuer mit länger haltbarer Rahm auf, während der Sura Käs künftig aus Heumilch hergestellt wird. Die Entscheidung für oder wider die heimische Landwirtschaft liegt damit beim Konsumenten.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Vorarlberg Milch will sinkenden Milchpreisen trotzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen