AA

"Vorarlberg könnte für den Wolf ein Zielland werden!"

In der grenznahen Schweiz und in Norditalien leben Wolfsrudel. Auch in Vorarlberg würde das Raubtier laut Landeswildökologe Hubert Schatz genug Lebensraum vorfinden.
Interview mit Wildökologen

“Der letzte Wolf in Vorarlberg wurde 1830 in Bludenz erlegt”, weiß Landeswildökologe Hubert Schatz. Vorarlberg ist in der Vergangenheit Lebensraum für den Wolf gewesen. Nun deuten mehrere Spuren darauf hin, dass die Wölfe zurückkehren.

Mehrere Wölfe in der Umgebung Vorarlbergs

Momentan befindet sich nach Kenntnis des Wildökologen kein Wolf in Vorarlberg. Höchstens könnte vielleicht ein vereinzelter Wanderwolf durch die Wälder streifen. Allerdings gibt es ein gesichertes in Chur, nur wenige Kilometer von Vorarlberg entfernt, und auch die italienischen Wölfe weisen Wanderbewegungen auf. Insgesamt geht man von mehreren hundert Wölfen in der näheren Umgebung aus, sagt Schatz im VOL.AT-Interview.

Konflikte programmiert

“Vorarlberg könnte ein Zielland werden”, sagt Schatz. Denn der Wolf würde den entsprechenden Lebensraum vorfinden und sich an Wild- und Nutztierbestand laben können. Konflikte zwischen Mensch und Tier seien dann vorprogrammiert. Heuer hat ein Wolf im Raum Klösterle/Silbertal auf einer Schafalpe an die 20 Schafe gerissen. Wenn gesichert ist, dass es sich beim “Übeltäter” um einen Wolf handelt, kommt das Land Vorarlberg für die Schäden auf.

Hundeleine loslassen

Einen wichtigen Ratschlag richtet der Experte an alle Wanderer. Wer einem Wolf begegnet, solle sich zurückziehen. Die Wanderer, die mit einem Hund unterwegs sind, sollten bei einem Aufeinandertreffen mit einem Wolf unbedingt die Hundeleine loslassen: Denn falls die Tiere sich attackieren und der Mensch keinen Abstand hält, kann auch er in Mitleidenschaft gezogen werden.

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Vorarlberg könnte für den Wolf ein Zielland werden!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen