Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Jahrhundertsommer beschert Pfanner Rekordjahr

©VOL.AT/Hofmeister
Der Vorarlberger Fruchtsaft- und Eisteeproduzent Pfanner hat dank des Jahrhundertsommers im vergangenen Jahr ein Umsatzwachstum von 10,3 Prozent erzielt.

Mit 289 Mio. Euro lag der Umsatz um 27 Millionen höher als 2017. Das Wachstum soll durch Investitionen an den Unternehmensstandorten abgesichert werden, teilte das Familienunternehmen mit. Zum Ergebnis macht Pfanner traditionell keine Angaben.

“Sensationelles Eistee-Jahr”

Laut Geschäftsführer Peter Pfanner stammten rund zwei Drittel des Umsatzwachstums aus organischer Geschäftsentwicklung und waren zum Großteil einer erhöhten wetterbedingten Nachfrage geschuldet. Speziell in Deutschland und Skandinavien nahm der Absatz stark zu. Besonders die Eistees seien als Durstlöscher sehr gefragt gewesen, sprach Pfanner von einem “sensationellen Eistee-Jahr”. Auch die Entwicklung im Saftmarkt bezeichnete Pfanner als “erfreulich”. Die Basis für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 sei aber mit dem im Vorjahr beendeten, 50 Millionen Euro schweren Investitionsprogramm gelegt worden, betonte der Geschäftsführer.

Investitionen

Um das zweistellige Umsatzwachstum mit erneuten Investitionen abzusichern wolle man die Produktionsstandorte einer Investitions-Evaluierung unterziehen. Das Vorhaben soll sukzessive umgesetzt werden und enthalte Kapazitätserweiterungen ebenso wie Modernisierung der Infrastruktur, so Pfanner. Der Start ins heurige Jahr sei gut gewesen, dennoch bleibe man hinsichtlich des Ziels vorsichtig. Ein Umsatz auf dem Niveau von 2018 wäre zufriedenstellend.

Zur Diskussion über den Zuckergehalt von Saft- und Eisteegetränken stellte der Unternehmenschef fest, dass man sich bei Pfanner dazu bekenne, diverse Zuckerersatzstoffe nicht als gesündere Alternative zu Zucker zu sehen. “Stattdessen sehen wir unsere Aufgabe vielmehr darin, die Konsumenten langsam aber sicher an einen bewussten, reduzierten Zuckerkonsum zu gewöhnen”, sagte Pfanner. Innerhalb des Sortiments werde Zucker sukzessive reduziert, Eisteelinien mit wenig oder gar keinem Zucker würden hingegen erweitert.

Der Fruchtsaft- und Eisteeproduzent Pfanner verfügt über Produktionsstätten in Lauterach, in Enns, in Hamburg, im italienischen Policoro und in Bar (Ukraine). Insgesamt hat der Fruchtsaftproduzent zwölf Tochterunternehmen in Europa. Von den 900 Mitarbeitern sind 430 in Österreich beschäftigt.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Vorarlberg: Jahrhundertsommer beschert Pfanner Rekordjahr
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen