Vorarlberg im Mittelalter: Der Durst nach Bildung an den Universitäten

©Vorarlberger Landesarchiv
Bregenz - In einer fünfteiligen Serie erzählt Historiker und Leiter des Landesarchiv Alois Niederstätter, was sich im mittelalterlichen Vorarlberg abgespielt hat.
Teil 4: Durst nach Bildung
Teil 3: Die Habsburger
Teil 2: Flickenteppich Vorarlberg
Teil 1: Bevölkerung und Landwirtschaft

Im vierten Teil betont der Autor von “Geschichte Vorarlbergs – Vorarlberg im Mittelalter”, dass der Wissenshunger bereits im “dunklen Zeitalter” die Vorarlberger an die Universitäten der Welt trieb.

Autor von “Vorarlberg im Mittelalter”

Dr. Alois Niederstätter ist nicht nur Leiter des Landesarchivs sondern auch Autor des Buchs “Vorarlberg im Mittelalter”. In seinem erst kürzlich erschienen Buch behandelt er die Zeit vom 5. bis zum beginnenden 16. Jahrhundert in den Gebieten, aus denen in einem langwierigen Prozess das heutige österreichische Bundesland Vorarlberg entstand.

Freie Bauern und Leibeigene

Erfahren Sie in der nächsten Folge, was es mit den Mythen um den freien und demokratisch organisierten Vorarlberger Bauernstandes und der Leibeigenschaft auf sich hat.

(VOL.AT)

Zur Person:
Alois Niederstätter, geboren 1955; Studium an der Universität Salzburg (Geschichte und Germanistik), 1980 Promotion zum Dr. phil.; Lehrgang am Institut für österreichische Geschichtsforschung in Wien, seit 1981 Archivar am Vorarlberger Landesarchiv in Bregenz, seit 2002 Leiter des Landesarchivs; 1991 Habilitation an der Universität Salzburg; lehrt an der Universität Innsbruck Geschichte des Mittelalters.

“Vorarlberg im Mittelalter” – das Werk gibt es auch bei “Das Buch” im Messepark zu kaufen.

Vorarlberg im Mittelalter
Vorarlberger Landesarchiv – Wikipedia
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg im Mittelalter: Der Durst nach Bildung an den Universitäten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen