Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: HMBC beenden gemeinsame Karriere

Der HMBC hat sein Karriereende angekündigt.
Der HMBC hat sein Karriereende angekündigt. ©VN/Steurer
Der "Holstuonar Musig Bigband Club" hat am Montagmorgen via Facebook das Ende des Wälder Sextetts angekündigt.

Am Montagmorgen ließen die Bregenzerwälder auf ihrer Facebookseite die Bombe platzen: Nach 14 gemeinsamen Jahren wolle man sich nun anderen musikalischen Projekten zuwenden – den letzten gemeinsamen Auftritt kündigten sie für den 28. Mai 2017 in Andelsbuch an.

Den ersten Auftritt absolvierte die Band einen Tag vor Silvester 2003. Seither stieg sie von der regionalen zur nationalen Bekanntheit in der österreichischen Musikszene auf. Die beiden ersten Alben Querschlager und free sin beinhalten fast ausschließlich Coverversionen von bekannten deutschsprachigen Schlagern und internationalen Popsongs.

Mit “Vo Mello bis ge Schoppornou”, einem der ersten von der Band geschriebenen Songs gelang der Durchbruch. Das Lied ist in der Mundart des Hinter-Wälderischen gesungen und selbst für Vorarlberger nicht immer problemlos verständlich.

Das 2009 entstandene Lied breitete sich 2010 von Vorarlberger Radiosendern in andere Bundesländer aus, wurde schließlich von überregionalen Radiostationen gespielt und stieß Mitte Oktober 2010 in den österreichischen Singlecharts bis Platz 2 vor. Zur Verbreitung trug auch das im Frühjahr 2010 produzierte Video bei.

Im März 2015 zog sich Philipp Lingg aus dem HMBC zurück. Als neue Bandmitglieder wurden Ossi Weber und Stefan Hörtnagl vorgestellt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: HMBC beenden gemeinsame Karriere
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen