AA

Vorarlberg: Heroin in der Autotür

Einem 31-Jährigen droht wegen Drogenschmuggels eine Haftstrafe.
Einem 31-Jährigen droht wegen Drogenschmuggels eine Haftstrafe. ©VOL.AT/Rauch
31-jähriger Elektriker wegen Drogenverbrechen vor Gericht.

Am Landesgericht muss sich ein Elektriker, der in U-Haft sitzt, wegen Drogenschmuggels, -konsum und -weitergabe verantworten. Die Mengen sind noch strittig. Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass der Mann in zwei Jahren rund ein halbes Kilo Heroin von St.Gallen nach Vorarlberg schmuggelte. Der Angeklagte selbst spricht von rund 200 Gramm. Ähnlich verhält es sich mit den Weitergabemengen, die vom Beschuldigten mit maximal 40 Gramm beziffert werden, während die Staatsanwaltschaft von rund 70 Gramm spricht.

Polizisten geladen

Der Beschuldigte gibt an, vor der Polizei deshalb so großzügige Mengenangaben zugestanden  zu haben, weil er „verwirrt“ gewesen sei. Nun werden die Beamten als Zeugen geladen. Sie sollen erzählen, wie die Einvernahme ablief. Bleiben die angeklagten Mengen im Urteil bestehen, drohen dem Abhängigen etliche Jahre Haft. Im März geht der Prozess weiter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Heroin in der Autotür
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen