AA

Vorarlberg: Gesundheitssystem kostet 35 Milliarden

Die Gesundheitskosten in Vorarlberg stiegen in den Jahren 2011 bis 2015 um durchschnittlich 5,5 Prozent pro Jahr.
Die Gesundheitskosten in Vorarlberg stiegen in den Jahren 2011 bis 2015 um durchschnittlich 5,5 Prozent pro Jahr. ©VN/Hartinger
Die Ausgaben für Gesundheitsleistungen in Österreich steigen deutlich langsamer an. Mit einer durchschnittlichen Ausgabensteigerung von 5,5 Prozent pro Jahr befindet sich Vorarlberg jedoch an der Spitze. Das berichten die "VN" in ihrer Dienstags-Ausgabe.

Stiegen die Kosten für die Gesundheit der Bevölkerung in den Jahren zwischen 1990 und 2010 noch um durchschnittlich 5,3 Prozent pro Jahr waren es in den Jahren 2011 bis 2015 nur mehr 3,5 Prozent.

2015 kostete das österreichische Gesundheitssystem insgesamt 35,077 Milliarden Euro. 40 Prozent davon beziehungsweise 10,5 Milliarden wurden für Krankenanstalten aufgewendet. Davon entfallen 443 Millionen Euro auf Vorarlberger Spitäler.

Spitalsärztegehälter treiben Kostensteigerung

Mit einer durchschnittlichen Ausgabensteigerung von 5,5 Prozent pro Jahr befindet sich das Land an der Spitze. Grund dafür ist die Erhöhung der Spitalsärztegehälter. Auf Rang zwei befindet sich Salzburg. Dort stiegen die Ausgaben um durchschnittlich 5,1 Prozent.

(red)

Mehr zum Thema in der heutigen Ausgabe der “VN”.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Gesundheitssystem kostet 35 Milliarden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen