Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Flüchtlingsbetreuung stark zurückgefahren

©APA/Themenbild
Wegen der sinkenden Zahl an Asylanträgen fahren sowohl ORS als auch die Caritas die Flüchtlingshilfe zurück.

Wie der ORF Vorarlberg berichtet, wurden alle drei Großquartiere der privaten Organisation ORS geschlossen. Auch die Caritas will mehrere Flüchtlingsquartiere bis Jahresende schließen.

In Lustenau, Feldkirch-Nofels und auch die Großquartiere in Dornbirn (Bildgasse und Messehalle) wurden bereits geschlossen – 45 Personen wurden in andere Unterkünfte verteilt. Laut Polizei gab es im ersten Halbjahr 150 Asylanträge, im Juli waren es elf.

Wie der ORF Vorarlberg berichtet, betreut die Caritas derzeit 1.900 Flüchtlinge, das sind rund 1.000 weniger als noch vor zwei Jahren. Bislang wurden 60 Quartiere aufgelöst, bis Ende des Jahres sollen noch einmal um 400 Plätze reduziert werden.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Flüchtlingsbetreuung stark zurückgefahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen