Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Einwallner fordert Konsequenzen im "Polizei-Notruf-Skandal"

Reinhold Einwallner fordert die "volle Aufklärung" des Polizei-Skandals.
Reinhold Einwallner fordert die "volle Aufklärung" des Polizei-Skandals. ©VOL.AT/Rauch
Am Mittwoch sorgte die Tonbandaufnahme eines Polizisten für Aufsehen in Österreich.
Polizeichef versetzt
Aufregung um Tonbandaufnahme

Am Mittwochmorgen wurde die Aufzeichnung eines Telefongesprächs zwischen dem stellvertretenden Landespolizeichef der Steiermark Alexander Gaisch und Thomas P.

Gaisch drohte darin dem Beamten, der an diesem Tag Notrufdienst hatte, mit Konsequenzen, da er seinen Vorgesetzten nicht sofort am Namen erkannte.

Die Aufzeichnung sorgte österreichweit für einigen Wirbel und hatte die Versetzung Gasichs zum Bundesamt für Asyl und Fremdenwesen zu Folge. Ob es weitere Konsequenzen gibt ist bislang noch unklar.

"Verhalten nicht duldbar"

Reinhold Einwallner, Nationalratsabgeordneter der SPÖ forderte in einer Aussendung die "volle Aufklärung" des Vorfalls. "Ein derartiges Verhalten einem Mitarbeiter gegenüber ist nicht duldbar, es stellt sich die Frage, welche Konsequenzen hier folgen", so Einwallner in einer Aussendung. Er habe bereits eine parlamentarische Anfrage an Innenminister Peschorn eingereicht.

"Die tausenden Polizisten im Land haben sich nicht verdient, dass hochrangige Polizeivertreter mit derartigem Verhalten einen ganzen Berufsstand in Verruf bringen."

(Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Vorarlberg: Einwallner fordert Konsequenzen im "Polizei-Notruf-Skandal"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen