Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Bewaffneter Raubüberfall in Feldkirch

Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.
Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. ©APA
Am Mittwochabend versuchte ein bewaffneter Mann ein Wettlokal in der Noflerstraße in Feldkirch zu überfallen.

Am 5.12.2018, gegen 23.00 Uhr versuchte ein vorerst unbekannter Mann ein Wettlokal in Feldkirch in der Noflerstraße zu überfallen. Nachdem er als Gast gegen 22.30 Uhr das Wettlokal verlassen hatte, vermummte er sich im unbeleuchteten südlichen Bereich des Gebäudes und wartete dort mit einer geladenen Faustfeuerwaffe auf eine Mitarbeiterin, die gegen 23.00 Uhr durch die Personaleingangstüre ins Freie trat.

Waffe auf Frau gerichtet

Sie wollte den Müll entsorgen und anschließend das Lokal abschließen. Diesen Augenblick nutzte der bewaffnete Täter. Er richtete die Waffe gegen die Frau, ging seitlich auf sie zu und forderte sie mit Gesten auf, wieder in das Innere des Wettbüros zu gehen. Im Eingangsbereich gelang es der Angestellten den Täter mit dem Müllsack wegzustoßen, ins Gebäude zu flüchten und die Türe zu verschließen.

Verdächtiger von Polizei ausgeforscht

Die unbekannte Person verließ daraufhin den Tatort. Im Zuge der Erhebungen und Befragungen konnte das Landeskriminalamt gemeinsam mit der PI Feldkirch einen 34-jährigen Mann aus Bludenz als Verdächtigen ausforschen. Bei der Nachschau in der Wohnung des Mannes stellten die Polizeibeamten eine Faustfeuerwaffe und Munition sicher. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Bewaffneter Raubüberfall in Feldkirch
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen