Vorarlberg: Baulandhortung durch Großindustrielle

BAulandhortung: Ein Problem in Vorarlberg, vor allem für junge Menschen.
BAulandhortung: Ein Problem in Vorarlberg, vor allem für junge Menschen. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Schwarzach - In den letzten fünf Jahren haben sich in Vorarlberger Regionen die Grundstückspreise verdoppelt.
ÖVP gegen Baulandhortung
FPÖ: "Keine Belastung von Grundbesitzern"
Vorarlberger Grüne fordern Bodenfonds

Das wird auf die Hortung von Grundstücken durch Großindustrielle zurückgeführt, berichtet der ORF Vorarlberg.

Wie bereits Ende Jänner berichtet plant die ÖVP Maßnahmen gegen die Baulandhortung und für leistbares Wohnen.

Den ÖVP-Plänen kritisch gegenüber steht FPÖ-Raumplanungssprecher und Hohenemser Bürgermeister Dieter Egger: “Belastungen und Eingriffe in Eigentumsrechte werden wir nicht akzeptieren“. Egger bezeichnete die stattfindende Diskussion aber als überfällig. Das Land habe der Entwicklung zu lange zugeschaut und zu wenig gesteuert.

“Wir haben zu wenig Bauland für leistbare Wohnungen. Wir müssen daher die horrenden Grundstückskosten und die teuren Infrastrukturkosten in den Griff bekommen”, forderten die Vorarlberger Grünen im Jänner.

Strafsteuer für gehortetes Bauland?

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Baulandhortung durch Großindustrielle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen