Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg als attraktiven Wirtschaftsstandort erhalten

Obwohl es kaum jemand weiss: Beinahe jeder Konsument hat täglich ein Produkt der Firma Alpla in der Hand. Alpla erzeugt Kunststoffverpackungen wie Hohlkörper (Flaschen), PET-Flaschen und Verschlüsse (Spritzguss) und gehört damit weltweit zu den drei führenden Herstellern.

Die Palette umfasst global tausende Produkte. Landeshauptmann
Herbert Sausgruber informierte sich kürzlich am Stammsitz der Firma in Hard
über das mit zehn Milliarden Schilling (727 Millionen Euro) umsatzstärkste
Vorarlberger Unternehmen.

Die Alpla Werke Alwin Lehner GmbH und Co. KG in Hard haben mit ihren
weltweit 47 Produktionsstandorten 1999 die
10-Milliarden-Schilling-Umsatzgrenze übersprungen. Alpla ist damit der
umsatzstärkste Vorarlberger Produktionsbetrieb und beschäftigt am Standort
Hard 510 Mitarbeiter – weltweit sind es 3.500. Landeshauptmann Sausgruber
zeigte sich beim Rundgang durch den Betrieb beeindruckt: “Es ist keine
Selbstverständlichkeit, dass ein so kleines Land wie Vorarlberg mehrere
global agierende Unternehmen beheimatet.

Aber geografische Lage,
überdurchschnittliche Exportraten, qualifizierte Mitarbeiter mit hohem
Ausbildungsniveau und eine gute Infrastruktur – nicht zuletzt im Bereich der
Telekommunikation – sind Fundamente für den Erfolg des Wirtschaftsstandorts
Vorarlberg.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg als attraktiven Wirtschaftsstandort erhalten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.