Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: 23-Jähriger verkaufte Marihuana via "Telegram"

Symbolbild
Symbolbild ©APA-DPA/DANIEL KARMANN
Der Dealer aus dem Bezirk Dornbirn verkaufte rund ein Kilogramm hochwertiges Marihuana aus Kalifornien über den Messenger-Dienst.

Das Vorarlberger Landeskriminalamt hat einen 23-jährigen Marihuana-Dealer festgenommen. Dem Mann aus dem Bezirk Dornbirn wird vorgeworfen, etwa ein Kilogramm des Suchtmittels über den Messenger-Dienst "Telegram" verkauft zu haben.

Aufgenommen wurden die Ermittlungen nach einer Anfrage aus Wiesbaden: Die Ermittler dort waren in mehreren deutschen Bundesländern Personen auf der Spur, die ebenfalls in "Telegram"-Gruppen dealten. Insgesamt wurde gegen 28 Beschuldigte ermittelt.

Kontakte per Instagram

Bei dem 23-Jährigen aus dem Bezirk Dornbirn ist am Donnerstag eine Durchsuchung seiner Wohnung durchgeführt worden, hieß es beim Landeskriminalamt auf APA-Anfrage. Dabei wurde auch eine geringe Menge an Drogen entdeckt. Der 23-Jährige habe sich über auf "Instagram" geknüpfte Kontakte sehr hochwertiges Marihuana aus Kalifornien besorgt. Das Marihuana sei in Plastikdosen verpackt gewesen und per Post geliefert worden.

Weil das Marihuana aber viel hochwertiger und damit etwa drei Mal teurer sei als die Ware, die üblicherweise in Vorarlberg verkauft wird, habe sich der 23-Jährige mit dem Absatz schwergetan. Dasselbe galt für Haschisch, das sich der Mann via Internet aus Spanien besorgt hatte. Der 23-Jährige zeigte sich geständig, er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: 23-Jähriger verkaufte Marihuana via "Telegram"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen