Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von Kirschen und Orgelpfeifen

Clown Dido und Organist Rudolf Berchtel bringen den Kindern das Instrument Kirchenorgel näher.
Clown Dido und Organist Rudolf Berchtel bringen den Kindern das Instrument Kirchenorgel näher. ©Laurence Feider
Die Kirsche Elfriede

Volksschüler erlebten ein spannendes Orgel-Clown-Musik-Theater.

Dornbirn. “Ihr werdet im Kirschenkuchen landen, ich nicht” so beginnt die Geschichte der mutigen Kirsche Elfriede, die nicht gegessen werden möchte, deshalb vom Baum springt und sich auf eine abenteuerliche Reise macht. Von ihr erzählt das szenische Klangspiel mit dem Clown Dido und Organist Rudolf Berchtel letzte Woche die Haselstauder Volksschüler begeisterten. “Unser Ziel ist es, die Kinder einerseits zu unterhalten und sie andererseits mit der Klangvielfalt der Orgel bekannt zu machen”, so der Dekanatskantor.

Clown Dido erzählte, jonglierte, ließ Tücher tanzen und seinen Diabolo fliegen. Rudolf Berchtel griff dazu in die Tasten der majestätischen Behmann-Orgel der St. Martin Kirche. In einer knappen Stunde erlebten die Kinder fasziniert wie die Kirschendame beinahe von einer Maus gefressen wird, Bekanntschaft mit einer Katze macht, sich in den Mond verliebt und mit einer Wolke auf eine stürmische Reise geht. Ähnlich wie bei Peter und der Wolf haben alle “Hauptpersonen” in der Geschichte ihr ganz eigenes musikalisches Widererkennungs-Motiv. So klingt die Kirsche fröhlich kullernd, die Maus witzig frech und der Mond romantisch verspielt. Bei der stürmischen Wolkenfahrt zog Berchtel alle Register und so dröhnte es aus vielen großen und kleinen der insgesamt 6000 Orgelpfeifen.

Die Wolkenreise der Kirsche nimmt ein jähes Ende, Elfriede plumpst herunter, verschrumpelt auf der Erde und erwacht schließlich als blühender Kirschbaum zu neuem Leben. Glücklich über das Happy End durften die Erst- und Zweitklässler anschließend noch dem Organisten über die Schulter schauen und erfuhren so einiges über Manuale und Register, Tasten und Pedale, höchste und tiefste Töne und durften der über 80 jährigen Orgel selber ein paar Töne entlocken.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Von Kirschen und Orgelpfeifen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen