AA

Von Hund ins Gesicht gebissen: Mädchen geht es nach Operation gut

Dornbirn -  Dem zweijährigen Mädchen, das am Dienstag in Dornbirn nach einem Hundebiss im Gesicht operiert werden musste, geht es den Umständen entsprechend gut.
Kleinkind von Hund gebissen

Die Wundheilung verlaufe nach der rund einstündigen Operation problemlos. Die Chancen, dass die Wunden vollständig heilten, stünden gut. Das Kind werde noch einige wenige Tage im Spital bleiben müssen, hieß es vonseiten der Vorarlberger Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG).

Die Zweijährige hatte unter Aufsicht einer Angehörigen mit dem Border Collie gespielt und ihm wiederholt einen Tennisball zugeworfen. Als die Zweijährige nach dem Ball griff, biss sie der Hund plötzlich ins Gesicht.

Beißunfälle heute nicht häufiger als früher

Angesichts der aktuellen Beißunfälle mit Hunden zeigte sich am Mittwoch die Interessensvertretung österreichischer Hundehalter besorgt. In der Öffentlichkeit sei eine Stimmung wahrnehmbar, die von Informationsdefiziten und Vorurteilen geprägt sei. Daraus resultierten Verhaltensunsicherheiten. Beißunfälle seien jedoch heute nicht häufiger als früher und hätten statistisch belegbar sogar abgenommen, hieß es. Viele Unfälle mit Hunden wären bei Beachtung von entsprechenden Präventionsmaßnahmen vermeidbar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Von Hund ins Gesicht gebissen: Mädchen geht es nach Operation gut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen