Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von Eisprinzessinnen bis zum Olympia-Medaillengewinner

Rolf Oesterreich und Silvia Janson-Österreich machen die Mädels zu Eiskunstläuferinnen
Rolf Oesterreich und Silvia Janson-Österreich machen die Mädels zu Eiskunstläuferinnen ©Gerty Lang
Im Eislaufverein Dornbirn lernt man die „höhere Kunst des Eislaufens“. 
Eislaufverein Dornbirn

Dornbirn. Eislaufen eignet sich für alle Altersgruppen und fördert viele Aspekte, wie Beweglichkeit und Kraft sowie die koordinativen Fähigkeiten. Das kunstvolle Balancieren auf dem Eis will gelernt sein, der Weg dazu ist rutschig und eisglatt. Kinder erlernen das Laufen auf Schlittschuhen recht schnell, wenn sie genug Gelegenheit zum Probieren haben. Mit genügend Muskelkraft, Ausdauer, Balance und Koordination sind schon Drei- und Vierjährige in der Lage, eiszulaufen. Kinder lieben es, übers Eis zu flitzen – ob als elegante Eisprinzessin oder als rasanter Flitzer. Aber aller Anfang ist schwer! Damit alle Spaß beim Eislaufen haben und beim Üben nicht zu viele Tränen fließen, ist es dem Eislaufverein Dornbirn gelungen, einen wahren Experten in Sachen Eiskunstlauf als Trainer zu engagieren: den Silbermedaillengewinner bei Weltmeisterschaften und den olympischen Spielen – Rolf Oesterreich. Gemeinsam mit seiner Gattin Silvia Janson-Oesterreich unterrichtet er Sportler jeden Alters bis hin zum Spitzensport. „Die Silbermedaille gewann ich im Paarlauf in Innsbruck 1976, ist also schon einige Jährchen her“, schmunzelt der 63-jährige und gleitet elegant über das Eis. Das Ehepaar ist ein eingespieltes Team. Silvia ist Trainerin und Choreografin, unterrichtet auf dem Eis und rund ums Eis. In der Eislaufhalle trainieren jene Mädchen, die im Vlbg. Landeskader laufen. Sie gleiten auf schmalen Kufen, laufen zur Musik, ihre Drehungen und Schritte werden genau vom Trainer beobachtet und analysiert. „Wir machen Basisarbeit. Das ist Eistraining, Choreografie, Konditionstraining und Ballett, damit aus den jungen Damen Eiskunstläuferinnen werden. In diesem einen Jahr haben wir schon viel geschafft. Aber, wir sind noch im Anfangsstadium. Jeder oder jede die eine Drehung oder Sprünge schafft, ist ein Talent“, so Oesterreich. „Eiskunstlauf ist ein anspruchsvoller Sport, an dem die ganze Familie beteiligt ist“, meint der Präsident des Vlbg. Eislaufverbandes und Obmann des Vereins Thomas Klotz dazu. „Im Verein ist die Dornbirn Trophy im Februar 2017 geplant, sowie auch die Agi Alp, welche in Schruns ausgetragen wird.“ Es ist eine Freude, die Nachwuchstalente auf dem Eis zu beobachten und wie sie sich liebevoll nach dem anstrengenden Training um die ganz kleinen

Eiszwerge kümmern, die ihre ersten Schritte auf rutschigem Boden wagen.

 

Was gefällt dir besonders am Eislaufen

 

Katharina Fulterer, 11 Jahre

Ich laufe schon sechs Jahre und finde es wortwörtlich cool. Am liebsten mache ich Pirouetten. Die Trainingsstunden sind sehr anstrengend.

 

Sarah Mattle, 12 Jahre

Am liebsten mache ich Sprünge. Mit 6 Jahren habe ich angefangen eiszulaufen. Aber auch Wettbewerbe machen riesigen Spaß. Ich bin im Landeskader.

 

Christina Fulterer, 8 Jahre

Ich laufe seit 4 Jahren, weil es Spaß macht auf den Kufen zu gleiten. Ich kann schon den Axel und den Doppel-Salchow. Viel trainieren muss man schon.

 

Verona Ferrari, 12 Jahre

Ich bin seit einem Jahr auf dem Eis. Ich wollte den Sport einfach mal ausprobieren. Bin von den Kinderkursen zum Eiskunstlauf gekommen. Es macht Spaß.

 

Rolf Oesterreich, Trainer

Die Figuren sollen leicht und grazil aussehen. Das ist die Kunst. Man kann das durch Ausdauer und hartem Training erreichen. Dazu muss man sehr viel Disziplin mitbringen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Von Eisprinzessinnen bis zum Olympia-Medaillengewinner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen