Von der Rebe zum Bio-Wein

„Der Weinbau ist eine sehr arbeitsintensive Kultur, dies gilt insbesondere für den Bio-Weinbau“, erläuterte der Röthner Bio-Winzer Franz Nachbaur rund 25 Interessierten bei einer Wanderung durch seine Weinberge.

Denn im Biolandbau wird auf Herbizide und Insektizide verzichtet, dafür braucht es viel Wissen und Handarbeit. Der Boden zwischen den Reben ist nicht offen, sondern durch eine Pflanzendecke geschützt.
Dabei achtet Franz Nachbaur auf Artenvielfalt. Die Streifen müssen drei- bis viermal pro Jahr gemäht werden. Doch nicht alle gleichzeitig, sondern abwechselnd, damit der Tierwelt immer Rückzugsmöglichkeiten bleiben. Im Biolandbau strebt man eine gute Humusbildung und geschlossene Kreisläufe an.
Nach der Wanderung verkosteten die TeilnehmerInnen Rheinriesling, Weißburgunder, Chardonnay, Grauburgunder und Blauburgunder. Mit dem Wissen, wie viel Arbeit in einer Flasche Wein steckt, schätzten die TeilnehmerInnen die guten Bio-Weine noch mehr.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Von der Rebe zum Bio-Wein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen