Vom Universitätsprofessor bis zu Internetaktivisten

MorgenLand Festival
MorgenLand Festival ©Verein MorgenLand

Das Forum des MorgenLand Festivals vermittelt neue Denkmodelle und kreative Verfahren, um die Zukunft zu gestalten

Ein Element des MorgenLand Festivals, das vom 18. bis 22. Mai erstmals in Liechtenstein stattfinden wird, ist die hochkarätig besetzte Fachtagung. Bei diesem Forum, das von Freitag, den 20. bis Sonntag, den 22. Mai stattfindet, besteht die Möglichkeit sich in Vorträgen und Workshops mit den Vortragenden auszutauschen, zu diskutieren, zu reflektieren und Ideen zu entwickeln.

Die zwei Themenschwerpunkte “Kultureller Wandel” (Freitag) und “Digitale Revolution” (Samstag) verfolgen einen praxisorientierten Ansatz. Aktuelle Initiativen, Kampagnen und Bewegungen werden vorgestellt und vermitteln eine Reihe von neuen Denkmodellen und kreative Verfahren, um die Welt von morgen zu gestalten. Das BarCamp (Sonntag) bietet allen Teilnehmer/innen die Möglichkeit die Inhalte der Vortage zu vertiefen und sich selbst einzubringen.

Kultureller Wandel – Schwerpunktthema Freitag
Am Freitag werden uns Größen wie Helmut Willke, Universitätsprofessor für Global Governance, Philosoph Thomas Pogge und Vordenker Franz Josef Radermacher sowie Sozialpsychologe Harald Welzer mit ihren Inputs zum Denken anregen.
Nachmittags wird in acht Workshops die Möglichkeit geboten, Gehörtes zu reflektieren, anzuwenden, zu diskutieren und auch in Frage zu stellen. Beispielsweise wird Harald Welzer einen Rundgang im Festivalgelände anbieten, um zu schauen, was direkt vor Ort rück- oder umgebaut, innovativ umgenutzt oder auch belassen werden kann, wie es ist. Denn um Dinge zu verändern, muss man meist nichts Neues erfinden, sondern kann Situationen anders auswerten und umnutzen. In einem weiteren Workshop wird das Prinzip Cradle to Cradle erfahrbar, also das Produzieren in technischen und/oder biologischen Kreisläufen ohne Abfallprodukte.
In einem weiteren Workshop werden die Ergebnisse des ersten grenzverbindenden Bürger/innen-Rates zwischen Vorarlberg und Liechtenstein präsentiert und diskutiert. Der Bürger/innen-Rat ist ein neuartiges Partizipationsverfahren, das es möglich macht, rasch, unkompliziert und kostengünstig ‚ganz normale’ Menschen dafür zu gewinnen, sich mit lokalen und regionalen Themen zu beschäftigen und gemeinsam konstruktive Lösungen auszuarbeiten.

Digitale Revolution – Schwerpunktthema Samstag
Der Samstag steht ganz im Zeichen der Digitalen Revolution. Mit dabei sind unter anderem der Internetaktivist Oscar Morales Guevara, der Initiator der weltweit größten Anti-Terror-Demonstration gegen die FARC, das Kommunikationsguerilla-Kollektiv “The Yes Men”, der Schweizer Snowboarder Nicolas Müller, der Lifestyle und Umweltschutz in seinem Sport verbindet sowie der Schweizer Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser, welcher einen

kritischen Blick hinter den Wahrheitsgehalt “moderner Berichterstattung” wirft.

Am Nachmittag besteht wieder die Möglichkeit, in Workshops mit den Vortragenden zu arbeiten. “The Yes Men” wollen eine breite Ideensammlung für Aktivisten anbieten und zusammen mit Oscar Morales Guevara können die Teilnehmer/innen die Möglichkeiten der neuen Kommunikationstechnologien im Speziellen für die Revolution 2.0 reflektieren. Anmeldebeginn für alle Workshops ist am Montag, den 21. März um 12 Uhr unter www.morgenland.li

Das MorgenLand Festival
Club Benefactum und TAK Theater Liechtenstein präsentieren ein internationales Kultur- und Wissenschaftsfestival. Vom 18. bis 22. Mai 2011 findet im SAL, im Zentrum von Schaan und in Vaduz das erste MorgenLand Festival statt. Das Festival ist ein Ort an dem kreative Lösungen für dringende Zukunftsfragen erarbeitet werden.

Wir sehen uns im MorgenLand!

Details zum Programm, den Vortragenden und den Workshops finden Sie auf www.morgenland.li/forum

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Vom Universitätsprofessor bis zu Internetaktivisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen