Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vom Tun und vom Lassen

Eine Dornbirner Familie hat ein Wohnhaus aus den 50ern saniert. Notwendiges entschieden erneuert und Bewährtes unangetastet erhalten.
Mehr zum Thema

Betritt man das Reich von Tiffany, Severin und ihren Eltern, so pendelt man zwischen den Zeiten: Man steigt die Stiege zum um einen Halbstock aus dem Erdreich erhobenen Erdgeschoß an einem modernen Sockel aus glattem Sichtbeton empor zur im Original erhaltenen Haustüre und betritt eine Welt aus Fischgrätparkett, Küchenschränken aus den 30ern und Stuckdecken, die unangetastet eine Generalsanierung überstanden haben.

Auf den weitläufigen, naturnahen Garten blickt man durch die Fenster aus dem Originalbestand, auf den Stand der Technik gebracht durch Vorfenster. Den Zwischenraum zwischen Alt und Neu nutzt die Familie mal als Gewächshaus, mal als Galerie.

„Das ist gut, das passt.“ Die Entscheidung, das Haus 2005 von den Großeltern zu übernehmen, fiel unter den großen Bäumen im Garten. Die Entscheidung zu sanieren, auf dem Dachboden. Nämlich als der Sachverständige auf einem Balken federnd erklärte: „Das ist gut. Das passt.“ Also wurde das Haus 2009 thermisch umfassend saniert. Die zu diesem Zeitpunkt grundlegend verbesserte Sanierungsförderung des Landes war Motivation und Anlass, den Planern die höchste Förderstufe „Öko 5“ als Latte zu legen.

Komfortlüftung geht auch minimalinvasiv. Die verstanden den Auftrag und konzipierten zusammen mit den Bauleuten eine Sanierung, die auch zehn Jahre später noch am Stand der Technik ist: Eine Komfortlüftung wurde dank kluger Leitungsführung quasi minimalinvasiv nachgerüstet, die Ölheizung durch eine Kachelofen-Ganzhausheizung ersetzt, mit ökologischen Materialien auf energetisch hohes Niveau gedämmt und die alten Fenster erhalten und durch moderne Vor­fenster thermisch auf den neuesten Stand gebracht.

Nichts zerstören, was noch gut ist. Im Inneren wurden die Eingriffe auf das notwendige Minimum begrenzt, um den mit Erinnerungen behafteten und ansprechenden Raum möglichst vollständig zu erhalten. Zweifellos hatten die Errichter des Hauses in den 50ern Geschmack, den der damalige Architekt in einen Raum zu fassen vermochte, der auch für die heutigen Bewohner voller Lieblingsplätze steckt. Die Hausherrin entdeckt man bevorzugt in der Küche oder im Garten, und wer die ganze Familie sucht, wird am Esszimmertisch unter jener Lampe fündig, die schon seit fast 70 Jahren an der gleichen Stelle hängt.

Notwendiges entschieden erneuern. Während sich der Besucher über den Klinkerfußboden zurück zur Haustüre wendet, verdichten sich die Eindrücke aus der Plauderei mit den Hausbesitzern zu zwei wesentlichen Erkenntnissen, eine Sanierung erfolgreich hinter sich zu bringen: Sich erstens einen vertrauenswürdigen und engagierten Bauleiter zu suchen, der sich um die Details kümmert und dafür sorgt, dass die Gewerke reibungslos ineinandergreifen. Und sich zweitens intensiv damit auseinanderzusetzen, was gemacht werden muss und was nicht. Und jenes konsequent zu erneuern, was einem komfortablen, gesunden und zeitgemäßen Wohnen im Weg steht. Das Ergebnis im vorliegenden Fall ist ein Haus, das den Komfort eines Neubaus und die Nachhaltigkeit der eingesetzten Mittel mit dem guten Geist und Wohngefühl mehrerer Generationen aufs Perfekte zu verbinden versteht. Oder wie die Hausherrin versichert: „So fein habe ich noch nie in meinem Leben gewohnt.“

  • Eine neue Heizung
    Von Öl auf Kachelofen-Ganzhausheizung umgestiegen, weil Öl im Zuge der „Öko 5“-Sanierung als nicht mehr passend erschien. Stückholz lag den Eigentümern am nächsten, denen der Sinn nach einem unabhängigen und möglichst wenig anfälligen Heizsystem stand. Die Feinstaubemissionen des Kachelofens sind geringer als die von vier Kerzen auf dem Adventkranz. Eine 18 m² große thermische Solaranlage und ein 2000-Liter-Pufferspeicher erhöhen den Heizkomfort. Denn heuer reicht die Solarwärme zum Beheizen des Hauses schon seit Mitte Februar vollständig aus. Drei Raummeter Holz im Jahr sorgen darüber hinaus in solarertragsarmen Zeiten für Behaglichkeit im ganzen Haus.

Daten und Fakten

  • 1951 errichtet
  • 2009 umfassend saniert
  • Wohnfläche 240 m²
  • Heizwärmebedarf nach der ­Sanierung: 27,3 kWh/m²a
  • energierelevante Maßnahmen: Verbesserung der thermischen Gebäudehülle (Sockel, Wände, Fenster, Dach), Heizungstausch, thermische Solaranlage und Komfortlüftung nachgerüstet

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.