Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vom Nichtschwimmer zum Rettungsschwimmer

Die Jugend beim Raften
Die Jugend beim Raften ©ÖWR
Wasserrettung Abt. Feldkirch/Frastanz

Feldkirch. 60 Jahre ist es nun schon her, als die Wasserrettung Abteilung Feldkirch / Frastanz gegründet wurde. Von den 180 Mitgliedern sind rund 100 aktiv, welche sich einmal wöchentlich zum Training beziehungsweise monatlich zum großen Einsatztraining
treffen, welches auch für den sozialen Aspekt und den Zusammenhalt wichtig
ist. Beim Bäderdienst, der jetzt im Sommer wieder durchgeführt wird,
überwacht die Abteilung die drei Bäder Naturbad Untere Au und Schwimmbad
Felsenau in Frastanz und das Schwimmbad Waldbad in Feldkirch. Bei den
Bäderdiensten wurde im vergangenen Jahr in knapp 800 Dienststunden
rund180-mal Erste Hilfe geleistet und 43.500 Badegäste überwacht. Neben
den Bäderdiensten sind es häufig auch Einsätze in Frei- und
Wildgewässern, wie beispielsweise beim Nägelesee, den Baggerlöchern,
beim Schwarzen See oder an der Ill, welche die Spezialkräfte von der
Wasserrettung ausrücken lassen. Bei diesen Alarmeinsätzen rückte die
Einsatzmannschaft 45mal aus und verzeichnet allein bei diesen Einsätzen
mehr als 1.500 Stunden. Die Teilnahme am Bereitschaftsdienst des
Landesverbandes gehört genauso zum vielfältigen Tätigkeitsgebiet mit
dazu. Alleine im letzten Jahr wurden in Ausbildung und Einsatz rund 20.000
Stunden investiert.

“Vom Nichtschwimmer zum Schwimmer und vom Schwimmer zum
Rettungsschwimmer” lautet das Motto der Wasserrettung. Nach den
Schwimmabzeichen können die Rettungsschwimmabzeichen gemacht werden, wie
beispielsweise den Helferschein ab dreizehn Jahren, den Juniorrettter
(neu), den Retterschein ab dem 16. Lebensjahr, den Life- Saver (neu), den
Schwimmlehrer und den Rettungsschwimmlehrer.
Für manche ist es das Gesellige, das Treffen von Freunden, oder aber mehr
die körperliche Herausforderung in einer Gruppe, die einen starken
Rückhalt gibt. Viele kombinieren das Sportliche mit dem Sinnvollen einer
Rettungsorganisation. Andere haben sich selbst Ziele gesteckt, wie
beispielsweise die Teilnahme an den Meisterschaften im Rettungsschwimmen,
um sich mit anderen Rettungsschwimmern zu messen.
Beitreten kann man der Wasserrettung ab dem Alter von acht Jahren mit der
Voraussetzung, sich “über Wasser halten zu können”. Bei den
Trainingseinheiten wird den Kids auf spielerische Art und Weise
“richtiges” Schwimmen erlernt, sowie die Rettungshilfsmittel
nähergebracht. Derzeit sind 25 Kinder im Alter von acht bis dreizehn
Jahren bei der Wasserrettung Abteilung Feldkirch / Frastanz dabei. Wer
gerne beitreten möchte, kann sich entweder online unter feldkirch.owr.at
anmelden, oder sich direkt bei der Jugendleiterin unter T: 0664/5347142
melden. Nicht mehr ganz so Jugendliche können sich beim technischen Leiter unter T: 0664/2388720 melden.

Was gefällt Ihnen an der Wasserrettung?

BU 1: Wolfgang Melk (46), Abteilungsleiter:
Der Hauptgrund ist für mich, anderen Menschen helfen zu können. Es
erfüllt mich auch mit Stolz, wenn ich sehe, was unsere Abteilung alles
geleistet und erreicht hat. Beispielsweise sind wir bei den Meisterschaften
immer mit der größten Mannschaft dabei und dies zeigt, dass unsere
Jugendarbeit Früchte trägt.

BU 2: Lothar Lins (27), Technischer Leiter und Einsatzleiter:
Es macht mir extremen Spaß, Leuten direkt an vorderster Front helfen zu
können. Es ist ein geniales Gefühl, wenn bei Einsätzen alles glattläuft
und das eigene Wissen in den Einsatztrainings weiterzugeben. Es ist schön
zu spüren, dass in unserer Abteilung jeder für jeden jederzeit da ist-
dies ist für viele unserer Mitglieder ein großer Rückhalt.

BU 3: Nicole Del Missier (35), Trainingsleiterin:
Die Vielfalt bei unserer Abteilung ist super, genauso wie unsere
Gemeinschaft. Es ist schön, dass bei man bei uns, vom Kind bis ins hohe
Alter, eine Aufgabe findet. Es ist auch begeisternd, die Entwicklung vom
Nichtschwimmer bis zum Wettkampfschwimmer mitzuerleben.

BU 4: Kerstin Huber (18), Jugendleiterin:
Unser Zusammenhalt ist toll, denn man trifft sich auch immer wöchentlich.
Man lernt auch immer etwas Neues. Es macht mir großen Spaß, den
Jugendlichen etwas aus meiner Jugenderfahrung mitgeben zu können. Ich bin
sehr gerne mit ihnen unterwegs und es freut mich sehr, dass man sich auf
sie stets verlassen kann.

Factbox: Wasserrettung Abt. Feldkirch / Frastanz:
1951 wurde der Verein gegründet.
180 Mitglieder, davon 100 aktiv mit dabei.
Mehr als 1.500 Einsatzstunden jährlich.
Rund 20.000 Stunden im Einsatz- und Ausbildungswesen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Vom Nichtschwimmer zum Rettungsschwimmer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen