AA

Volksbank Vorarlberg mit 1,3 Millionen Euro Minus im ersten Quartal

Die Volksbank Vorarlberg spürt den Kursrutsch des Schweizer Franken.
Die Volksbank Vorarlberg spürt den Kursrutsch des Schweizer Franken. ©VOL.AT
Rankweil. Die Volksbank Vorarlberg hat im ersten Quartal 2015 ein negatives Konzernergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) in Höhe von 1,34 Mio. Euro ausgewiesen. Grund dafür sei der Kursrutsch des Schweizer Franken.

Im Vorjahr betrug das EGT noch 0,96 Mio. Euro. Das operative Ergebnis – bereinigt um Währungsbewertung – stieg auf 4,59 (2014: 1,24) Mio. Euro).

Licht und Schatten

Nach Angaben der Bank ergaben sich aus der Währungsbewertung zwei gegenläufige Effekte: Einerseits wirkte sich die Fremdwährungsabsicherung der Beteiligung an den Volksbank-Töchtern in der Schweiz und Liechtenstein mit 5,93 Mio. Euro negativ auf das Konzernergebnis aus. Andererseits verbesserte sich dadurch die Währungsrücklage um 8,33 Mio. Euro. Somit verbesserte sich das Eigenkapital aufgrund der Fremdwährungsbewertung insgesamt um 2,4 Mio. Euro.

Die Kundeneinlagen – Spar-, Sicht- und Termineinlagen – verminderten sich seit Jahresbeginn um 2,23 Prozent auf 1,48 Mrd. Euro (2014: 1,62 Mrd.). Die Forderungen an Kunden (Kredite) beliefen sich auf 1,87 Mrd. Euro, was einem Zuwachs von 5,42 Prozent entsprach (2014: 1,77 Mrd.).

Das Kernkapital konnte seit Jahresbeginn um 5,9 Mio. Euro auf 140,8 Mio. Euro gesteigert werden, die anrechenbaren Eigenmittel der Volksbank Vorarlberg Gruppe lagen zum Ende des ersten Quartals bei 14,4 Prozent (2014: 14,7 Prozent) der Bemessungsgrundlage. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Volksbank Vorarlberg mit 1,3 Millionen Euro Minus im ersten Quartal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen