Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VOL.AT-Sondersendung: Das sagt Landeshauptmann Wallner

©VOL.AT/Mayer
Im VOL.AT-Livetalk nahm er Landeshauptmann Stellung zu den neu beschlossenen Maßnahmen und der Situation in Vorarlberg.

LH Markus Wallner erklärte im VOL.AT-Gespräch, dass im Land gerade abgeklärt wird, wie die Mundschutzpflicht, die ab Mittwoch beim Einkaufen gilt, in Vorarlberg umgesetzt wird. Wallner versichert, dass Lieferungen von Masken und generell Schutzausrüstung aus Asien bereits zugesichert wurden. Man merke hier schon, wie abhängig man sich von asiatischen Ländern gemacht habe. Darum begrüßt der Landeshauptmann Initiativen von Unternehmen, die Ausrüstung im Land herstellen können.

Mittlerweile wurden in Vorarlberg über 600 Infektionsfälle gemeldet. "Die Lage ist weiter angespannt, wie müssen schauen, dass wir die sozialen Kontakte auf jeden Fall weiter reduziert halten", so Wallner. "Man soll nicht glauben, das Ganze ist vorbei, das wird uns noch eine Zeit lang begleiten."

Die Zahlen für Vorarlberg (Stand 14 Uhr)

  • 622 positive Fälle
  • 36 Menschen sind in den Krankenhäusern
  • 13 weitere Patienten liegen auf der Intensivstation
  • Ein Todesfall ist bisher zu beklagen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • VOL.AT-Sondersendung: Das sagt Landeshauptmann Wallner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen