Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Virus "Agent Smith" bedroht Smartphones: Das sollten Sie darüber wissen

"Agent Smith" hat es auf WhatsApp abgesehen.
"Agent Smith" hat es auf WhatsApp abgesehen. ©pixabay.com (Sujet)
WhatsApp weist eine Sicherheitslücke auf. Rund 25 Millionen Smartphones sind von der sogenannten "Malware" betroffen. Hier erfahren Sie alles wissenswerte über "Agent Smith".

"Agent Smith" bedroht zahlreiche Smartphones. Dabei handelt es sich um eine Sicherheitslücke bei WhatsApp. Rund 25 Millionen Smartphones sind davon betroffen. Handys wurde dabei mit einer sogenannten "Malware" infiziert. dabei wird WhatsApp durch eine Fake-Version ersetzt.

Virus greift insbesonder Android Betriebssystem an

Die Schadsoftware ist oftmals in harmlos erscheinenden Apps wie etwa Fotoprogrammen oder Spielen versteckt. Diese kann jedoch dann auf Daten zugreifen - ohne Erlaubnis.

Zusätzlich kann es damit zu Kreditkarten-Missbrauch kommen, so die Experten von "Check Point".

"Agent Smith", so wird die Malware von Experten bezeichnet, greift insbesondere das Betriebssystem Android an. In Indien, aber auch Indonesien oder den USA wurden bisher die meisten Fälle gemeldet.

"Agent Smith": So schützen Sie Ihr Smartphone

Die aktuellste Version des Android Betriebssystems bietet Schutz vor der schädlichen Software. Bei dieser Android-Version wurde bereits das Problem mit "Agent Smith" berücksichtigt.

Die Quelle ist in den meisten Fällten der App-Store "9Apps". Wer hinter dem Store steckt, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Laut Forbes dürfte ein chinesisches Unternehmen dafür verantwortlich sei.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Virus "Agent Smith" bedroht Smartphones: Das sollten Sie darüber wissen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen