Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viele Strafen führen zu DEC-Niederlage

Die Bulldogs kassierten bei den Vienna Capitals vor allem aufgrund der vielen 2-Minuten-Strafen und insgesamt vier Treffern in Unterzahl eine am Ende verdiente 5:3-Niederlage. Schon morgen bietet sich bei Znojmo die Möglichkeit zur Wiedergutmachung.

Der Dornbirner EC wollte nach dem turbulenten Sieg im Heimspiel gegen die Graz 99ers im ersten von zwei Auswärtsspielen innerhalb von 24 Stunden bei den Vienna Capitals nachlegen und bekamen auch gleich in der Anfangsphase die eine Überzahl-Möglichkeit, in der jedoch kein einziger Schuss aufs Tor gebracht werden konnte. In weiterer Folge taten sich beide Teams schwer, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen.

Nachdem die Bulldogs auch die zweite Überzahl-Situation ungenutzt ließen, machten es die Capitals deutlich besser. Nach 18 Minuten lässt Bulldogs-Keeper Dennis einen Weitschuss in Unterzahl kurz abprallen. Marcus Olsson ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und erzielte die 1:0-Führung für die Hausherren. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause.

 

Viele Strafen im zweiten Drittel

Nach der ersten Pause sahen die Zuseher in Wien eine Partie, die von vielen Fehlpässen dominiert wurde und in der die Bulldogs eine Unterzahl-Situation unbeschadet überstanden. Nach 29. Minuten kam Mairitsch gefährlich vor das Wiener Gehäuse, wurde nicht richtig attakiert und stocherte den Puck zum 1:1-Ausgleich ins Netz.

Doch die Bulldogs machten sich das Leben mit vielen Strafen immer wieder selbst schwer. Ein weiteres Powerplay nutzten die Capitals dann wieder zur erneuten Führung. Wieder war es Olsson, der für die Hausherren traf. Nachdem ein weiterer Treffer der Wiener nach Video-Studium nicht gegeben wurde, zeigten die Bulldogs kurz vor der Pause in Unterzahl nochmals Zähne. D’Alvise schloss einen Konter in Unterzahl zum 2:2-Ausgleich ab und brachte die Gäste somit mit einem 2:2 in die letzte Pause.

 

Denkbar schlechter Start ins 3. Drittel

Die Bulldogs starteten denkbar schlecht in die letzten 20 Minuten. Die Capitals schlugen nach nur einer Minute wieder in Überzahl zu. Und wieder war es Marcus Olsson – diesmal ließ er Adam Dennis nach einem schönen Solo keine Chance. Kurz darauf machte sich der DEC eine Überzahl-Chance durch eine Strafe selbst wieder zu nichte. Es dauerte dann auch nicht lange, bis die Capitals in Überzahl wieder zuschlagen konnten. Diesmal war es Fortier, der das 4:2 erzielte.

In der 49. Minute sorgte der Vorarlberger Kevin Puschnik dann mit dem 5:2 für die Vorentscheidung. Es war der erste Treffer der Hausherren bei fünf gegen fünf an diesem Abend. Doch nur eine Minute brachten die Bulldogs doch noch einmal Spannung in die Partie, da Martin Grabher-Meier den 5:3-Anschlusstreffer erzielen konnte. In den restlichen Minuten versuchten die Bulldogs alles, kamen jedoch nur noch zu wenigen guten Möglichkeiten, bei denen Capitals-Torhüter Zaba immer als Sieger hervorging.

Somit mussten die DEC-Cracks eine weitere Niederlage einstecken. Besonders die vielen Strafen machten es heute schwierig, mehr zu erreichen. Schon morgen bietet sich bei Znojmo die Möglichkeit zur Wiedergutmachung. Dafür muss das Team von Trainer MacQueen jedoch deutlich disziplinierter auftreten, um nicht dauerhaft in Unterzahl spielen zu müssen. Hervorzuheben ist trotz der fünf Gegentreffer Dornbirn-Keeper Adam Dennis, der sich bei vielen guten Paraden auszeichnen konnte. 

 

Vienna Capitals – Dornbirner EC 5:3 (1:0/1:2/3:1)

Torschützen: Olsson (3 PP), Fortier (PP), Puschnik bzw. Mairitsch, D’Alvise (SH), Grabher-Meier

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Viele Strafen führen zu DEC-Niederlage
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen