Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viel Applaus für Gorkis "Kinder der Sonne" in Bregenz

Bregenz -  Als eines von zwei Gastspielen, die das Deutsche Theater Berlin im Rahmen der Bregenzer Festspiele in Bregenz gibt, wurde am Freitag "Kinder der Sonne" von Maxim Gorki am Theater am Kornmarkt gezeigt.

Ein Stück über eine intellektuelle Elite, die von weit oben agiert und sich vom einfachen Volk stark entfernt hat. Ein Schauspiel von großer Aktualität, dessen Inszenierung am Premierenabend vom Publikum mit viel Applaus belohnt wurde.

“Kinder der Sonne” wurde unter dem Einfluss der gescheiterten russischen Revolution von 1905 geschrieben und ist ein Stück über Gegensätze. Auf der einen Seite stehen die “Kinder der Sonne” – die Elite, die doch eh alles macht, um die Welt zu retten. Auf der anderen Seite steht das gemeine Volk – in der Version des Deutschen Theaters Berlins verkörpert durch den pöbelnden gewaltbereiten Hausmeister. “Der blanke Hass auf der Straße wird uns erreichen”, heißt es an einer Stelle im Stück, das stark an die Fernsehbilder erinnert, die uns in den letzten Tagen aus Großbritannien erreicht haben.

Auch innerhalb der führenden Klasse zeigen sich Risse zwischen der einerseits geistigen und anderseits emotionalen Ebene der handelnden Figuren. Aus dieser Spannung baut Regisseur Stephan Kimmig ein wirkungsvolles Drama, dem er stellenweise auch viel Witz und Ironie hinzugefügt hat. Die Bühne von Katja Haß verdeutlicht das Gefängnis, in das sich die Hauptfiguren durch ihre egoistischen Lebenseinstellungen selbst hinein manövriert haben.

Das Ensemble, bestehend aus Ulrich Matthes, Katharina Schüttler, Nina Hoss, Sven Lehmann, Alexander Khuon, Katrin Wichmann und Markus Graf, liefert eine sehenswerte Darbietung. Matthes spielt den Protassow als weltfremden selbstverherrlichenden Wissenschaftler, Nina Hoss gibt überzeugend die sich nach Liebe sehnende Ehefrau und Lehmann ist ein Künstler, der sich spottend und selbstsicher durch die Szenen bewegt. Langanhaltender Applaus am Ende des Stücks war der Dank des Publikums an die Schauspieler.

Deutsches Theater Berlin als wichtiger Festspiel-Partner

Bei der anschließenden Premierenfeier betonte der Intendant der Bregenzer Festspiele David Pountney, dass das Deutsche Theater Berlin mittlerweile ein sehr wichtiger Partner für die Festspiele geworden ist. “Kinder der Sonne” wird noch am 13. und 14. August gezeigt, die zweite Produktion “Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes” von Roland Schimmelpfennig feiert am 17. August seine Bregenz-Premiere.

Info

“Kinder der Sonne” von Maxim Gorki, Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin im Rahmen der Bregenzer Festspiele im Theater am Kornmarkt. Weitere Vorstellungen: Samstag,13. August und Sonntag, 14. August 2011 jeweils um 19.30 Uhr. Karten im Ticket Center, Telefon: 05574 407-6 oder im Internet unter http://www.bregenzerfestspiele.com

 (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Viel Applaus für Gorkis "Kinder der Sonne" in Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen