Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viagra-Schmuggler im Land aufgeflogen

Feldkirch - ­ Die Zollfahndung konnte in den vergangenen beiden Tagen Schmuggelgut der besonderen Art beschlagnahmen: Potenzmittel namens Viagra oder Cialis, 32.000 Tabletten insgesamt im Gesamtwert von 265.400 Euro.

Von Konsumenten im Bodenseeraum via Internet bestellt, wurden die Tabletten von der Tschechei aus im Straßenverkehr ins Land geschmuggelt – und in den Postämtern Wolfurt, Dornbirn und Rankweil abgegeben.

3000 Kleinsendungen

Die Zollfahnder konnten nach einem Tipp der Kriminalabteilung in den genannten Postämtern über 3000 Kleinsendungen sicherstellen. „Und doch“, sagt Pressesprecher Franz Füchsl, „ist das nur die Spitze des Eisbergs. Denn die Täter agieren europaweit.“ Ermittlungen in mehreren europäischen Staaten sind derzeit anhängig.

Spur führt nach Tschechien

Hergestellt wurden die Potenzmittel in Indien und China, von dort aus in die EU geschmuggelt – und über Tschechien in ganz Europa verteilt. Tschechien ist Sitz der Tätergruppe. Vorarlberg war im Übrigen eine besondere Rolle zugedacht worden – laut Ermittlungen hätte von hier aus der umliegende Bodenseeraum plus Tirol versorgt werden sollen. „Bei Kleinsendungen ist es oft sehr schwer festzustellen, ob da ein System dahintersteckt“, sagt der Pressesprecher der Finanz- und Zollverwaltung in Tirol und Vorarlberg. Die Aufdeckung eines Verteilerringes sei folglich sehr selten, der jetzige Erfolg daher umso höher zu werten.

Täter mit Vorarlberg-Bezug

Verstrickt sind in die Sache zumindest zwei „vorarlberg-stämmige Täter“. Einer hat laut Füchsl die Pakete an den genannten Postämtern abgegeben. Der zweite, der sich in Tschechien befindet, ist offenbar einer der Drahtzieher. Die potenzsteigernden Medikamente selbst dürften mit ziemlicher Sicherheit illegal hergestellt worden sein – Konsumenten haben mit entsprechend gefährlichen Folgen zu rechnen. Für die Täter aber lohnt sich das Ganze offenbar: „Der illegale Medikamentenschmuggel ist ein riesiges Thema, gewaltige Umsätze werden erzielt.“ Deswegen gebe es ja so viele Internetanbieter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Viagra-Schmuggler im Land aufgeflogen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen