VGKK: Private Krankenhäuser können teuer für Patienten werden

VGKK: Inanspruchnahme von Leistungen in privaten Krankenhäusern kann teuer werden.
VGKK: Inanspruchnahme von Leistungen in privaten Krankenhäusern kann teuer werden. ©Bilderbox/Symbolbild
Schwarzach- Die soziale Krankenversicherung garantiert ihren Versicherten die Krankenbehandlung, aber nicht bei jedem Anbieter um jeden Preis. Dafür gelten klare Regeln, so die VGKK in einer Aussendung.

Immer wieder würden Patientinnen und Patienten dem Irrtum unterliegen, dass die VGKK die Kosten für in privaten – also nicht über den Landeskrankenanstaltenfonds finanzierten – Krankenhäusern vorgenommene operative Eingriffe und Behandlungen zur Gänze übernimmt. Das führe bei Betroffenen in der Folge öfter zu unliebsamen finanziellen Überraschungen, so die VKGG. Und zwar dahingehend, dass die Betroffenen die Kosten zum überwiegenden Teil selbst zu tragen haben.

Diese Problematik gebe es in mehreren Bereichen, aktuell beispielsweise immer wieder im Zusammenhang mit Behandlungen in der Bandscheibenklinik in Telfs. Patientinnen oder Patienten suchen private Einrichtungen auf und sind, wenn sie die Rechnung bei der VGKK einreichen und eine nur geringe oder keine Kostenerstattung erhalten, verärgert.

Die VGKK empfiehlt daher, sich vor der Inanspruchnahme von Leistungen in privaten Einrichtungen zu informieren, ob die Kosten dafür auch übernommen werden. Die Einreichung eines Kostenvoranschlags an die VGKK genüge, um abzuklären, ob die geplante Behandlung bezahlt werde bzw. wie viel auf die bezahlte Rechnung
rückerstattet werden könne.

(VOL.AT, VGKK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • VGKK: Private Krankenhäuser können teuer für Patienten werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen