AA

VEV-Umfrage: Vorarlberger Eigentümer zeigen soziale Einstellung

Dornbirn - Eine im April 2009 durchgeführte Umfrage der Vorarlberger Eigentümervereinigung unter ihren Mitgliedern zeigt: Eigentümern und Vermietern geht es nicht um Geld, sondern um Sicherheit.

Die Zustimmung der Mitglieder zu den Vorschlägen der Vorarlberger Eigentümervereinigung hätte nicht deutlicher ausfallen können: 70 Prozent der Umfrageteilnehmer würden an sozial bedürftige Menschen vermieten, wenn das Land Vorarlberg für eine gewisse Mietzinshöhe eine Art Behördengarantie abgeben würde. Denkbar wäre etwa, dass das Land als Hauptmieter auftritt und die Wohnungen untervermietet. „Die Zahlen unserer Umfrage sprechen hier eine deutliche Sprache. Den Eigentümern geht es nicht um Geld, sondern um Sicherheit“, sagt VEV-Präsident Markus Hagen.

„Mit diesem Ergebnis sind unsere Forderungen ein klarer Auftrag an die Politik. Denn damit wäre es sehr schnell möglich, freistehende Wohnungen auf den Markt zu bekommen und an sozial Bedürftige zu vermieten. Der Eigentümer würde dann zwar weniger Miete einnehmen. Aber im Gegenzug würde sich das Risiko der Vermietung vermindern“, so Hagen.

Ähnlich hoch war die Zustimmung zu einer bereits umgesetzten VEV-Forderung, wonach die Wohnbeihilfe zukünftig direkt an den Vermieter überwiesen werden kann, sofern der Mieter zustimmt. 67 Prozent und damit zwei Drittel der Umfrageteilnehmer antworteten auf die Frage mit „Ja“, ob sie in diesem Fall ihre leerstehenden Immobilien an sozial Bedürftige vermieten würden. „Die Umsetzung und Anwendung dieses Vorschlages bewirkt, dass die Wohnbeihilfe für die Miete und nicht für den täglichen Bedarf verwendet wird. Damit wird das Geld nicht zweckentfremdet“, so der VEV-Präsident.

Viele leerstehende Wohnungen

In Vorarlberg gibt es nicht nur eine Handvoll leerstehender Wohnungen, die für die Umsetzung der VEV-Forderungen in Frage kommt. Denn mehr als ein Drittel der Umfrageteilnehmer gab an, im Besitz einer leerstehenden Wohnung oder Hauses zu sein. „Es muss einen Grund dafür geben, warum viele Eigentümer leerstehende Wohnungen nicht vermieten. Einer davon ist die Verunsicherung darüber was geschieht, wenn ein Mieter nicht zahlt. Unsere Vorschläge sind eine Lösung“, sagt Hagen.

VEV: Sanierungsförderungen müssen unabhängig vom Einkommen sein

Die Wohnbauförderung des Landes für 2009/2010 wurde zuletzt dahingehend geändert, als dass Sanierungen der Förderstufen 4 und 5 einkommensunabhängig gefördert werden. Die VEV wollte von ihren Mitgliedern wissen, ob das ein Anreiz zu Sanierungsmaßnahmen oder zum Vorziehen einer geplanten Sanierung sei. Mit knapp 55 Prozent antwortete die Mehrheit darauf mit „Nein“. Die Erklärung liegt auf der Hand: „Die Zahl der Sanierungen in diesen Förderstufen liegt im Vergleich zu allen Förderstufen unter einem Prozent. Das betrifft eine Minderheit.“

Den Gegenbeweis lieferte die Antwort auf die Frage, ob man Sanierungsschritte setzen würde, gäbe es keine Einkommensgrenzen. Mehr als zwei Drittel würden in dem Fall sanieren. „Es muss um die Objektförderung und nicht um die Subjektförderung gehen. Bei der Solar- und Biomasseförderung ist es auch so. Der Umwelt ist egal, wie viel Geld jemand hat.” Die Aufhebung der Einkommensgrenzen würde die Zahl der Sanierungen erhöhen und die Bauwirtschaft ankurbeln.

Steuerliche Gleichsetzung

Am deutlichsten fällt die Meinung der VEV-Mitglieder zu einem Vorschlag aus, der allerdings österreichweit umgesetzt werden muss: Es geht um Steuern und Investitionen. Auf die Frage, ob Eigentümer verstärkt Sanierungs-, Instandhaltungs- oder Baumaßnahmen in Angriff nehmen würden, wenn sie dafür Gewinnüberschüsse steuerfrei zurücklegen könnten, antworteten 84 Prozent der Umfrageteilnehmer mit „Ja“. Markus Hagen: „Die steuerliche Gleichstellung von Unternehmern und Liegenschaftseigentümern ist seit langem ein Anliegen. Die Antwort unserer Mitglieder zeigt, dass sie nicht nur die gleichen steuerlichen Verpflichtungen wie Unternehmer haben möchten, sondern auch die gleichen Rechte.“

Quelle: Vorarlberger Eigentümervereinigung

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • VEV-Umfrage: Vorarlberger Eigentümer zeigen soziale Einstellung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen