Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vernissage „Netzwerk Feldkirch“ von Thomas Payr

Künstler Thomas Payr mit Brigitta und Lorenz Schatz aus Tirol.
Künstler Thomas Payr mit Brigitta und Lorenz Schatz aus Tirol. ©Helmut Köck
Feldkirch. (koe) Die Schatzkammer des Schattenburgmuseums bot den stimmungsvollen Rahmen zur ersten Bilderausstellung mit dem UR-Feldkircher Thomas Payr.
Vernissage in der Schatzkammer

Der Heimatpflege- und Museumsverein ist immer offen, auch die zeitgenössische Kunst gerade in Bezug zu Feldkirch zu präsentieren“, freute sich Obmann Manfred A. Getzner, der zahlreiche Gäste begrüßen durfte. Thomas Payr ist 1940 in Feldkirch geboren, machte hier die Schule und das Gymnasium. Dann folgten in Essen an der Folkwang-Akademie Studium für Grafik-Design und an der Hochschule Linz die Ausbildung zum Mag. Art. Weiter Lehr- und Seminartätigkeiten in Vorarlberg und Tirol. Er lebt nun wieder als freischaffender Künstler in Feldkirch und hat sich in den letzten Jahren intensiv mit seiner Geburtsstadt auseinandergesetzt. Dabei entstand eine sehenswerte Bilderreihe, die das vorgegebene Thema in einem Schaffungsprozess aufarbeitet.

Neue Sichtweisen
„Am Ende der Einfallstraßen zur Stadt Feldkirch, ab Bahnhof und zu Beginn des Ausweges via Liechtenstein begegnen mir markante Gesichter, in Stein gemeißelte Fronten. In meinen fünfzig Jahren Abwesenheit hat sich an ihnen Tun und Lassen deutlich niedergeschlagen und zu neuen Blick-Mustern veranlasst. „Netzwerk Feldkirch“ ist eine Begegnung zweier Gesichter, nämlich das meines neugefundenen Lebensraumes und dem von mir“, ist Künstler Payr überzeugt. Wie ein heimliches Netzwerk macht er längst verloren geglaubte Bausteine in seinen Bildern sichtbar. Es ist (s)eine veränderte Stadt, in die er zurückgekehrt ist. Aber eine lebendige Stadt, die ihn herausfordert, eine Stadt ohne Verklärung, eine Stadt des Alltags. Und er hat es geschafft, einmal mit kräftigen Farben, das andere Mal fast pastellartig einen ganz besonderen Blick auf seine Heimat dem Betrachter zu erschließen.

Info
Die Sonderausstellung in der Schatzkammer ist bis Ende Mai 2016 geöffnet.
http://thomas-payr.at

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Vernissage „Netzwerk Feldkirch“ von Thomas Payr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen