AA

Vernissage „Parcours“ in der Galerie Hollenstein

vlnr: Kulturreferent Daniel Steinhofer, die beiden Künstlerinnen Liddy Scheffknecht und Claudia Larcher, Bürgermeister Kurt Fischer, Kurator Winfried Nußbaummüller, Peter Niedermair und Oliver Heinzle
vlnr: Kulturreferent Daniel Steinhofer, die beiden Künstlerinnen Liddy Scheffknecht und Claudia Larcher, Bürgermeister Kurt Fischer, Kurator Winfried Nußbaummüller, Peter Niedermair und Oliver Heinzle
Über hundert BesucherInnen kamen vergangen Samstag zur Eröffnung der aktuellen Ausstellung der beiden in Wien lebenden Künstlerinnen Claudia Larcher und Liddy Scheffknecht.

Lustenau. Bürgermeister Kurt Fischer betonte in seiner Begrüßung die der Ausstellung innewohnenden Bezüge zu Lustenau. Vernissageredner Peter Niedermair hob die Tatsache hervor, dass die gegenwärtige Ausstellung bereits im öffentlichen Raum, präziser an der Litfaßsäule vis-à-vis des Rathauses,  beginnt. Hier wird die Person Stephanie Hollenstein, von den Künstlerinnen mittels aus dem Vermächtnis der Malerin stammenden Fotos, Briefauszügen und Dokumenten, die dort plakatiert sind, thematisiert.

Vom öffentlichen in den privaten Raum

Im Benutzen dieser öffentlichen Ankündigungssäule spiegelt sich die Konzeption der von Winfried Nußbaummüller kuratierten Ausstellung, die die Besucher thematisch vom öffentlichen Raum in den privaten Raum führen soll. Peter Niedermaier ging in seiner Rede auf die ausgestellten Werke ein und erörterte die geschichtlichen, philosophischen und gesellschaftspolitischen Hintergründe zu den Arbeiten.

Großer Anklang beim Publikum

Die Mitwirkenden des Projekts die „Guten Geister“, vom Culture Factor Y, sorgten im Anschluss an die Vernissage für das leibliche Wohl der Anwesenden. Der abschließende Umtrunk erlaubte eifrige Diskussionen. Die beiden Künstlerinnen tauschten sich mit dem Publikum über ihre Werke, die großen Anklang fanden, aus.

 

 

 

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Vernissage „Parcours“ in der Galerie Hollenstein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen