Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vermisste Fischer: Suchhunde im Einsatz

Die Suche nach den beiden Fischern wurde am Donnerstag mit Spürhunden fortgesetzt. Die Tiere haben bei der Suche auf dem See allerdings mit mehreren Widrigkeiten zu kämpfen.
Bodensee: Hunde und Taucher im Einsatz
NEU
Großeinsatz von Hunden erstmalig
NEU
Diensthundeführer Wolfgang Schneider im Gespräch
NEU
Suche nach den beiden Fischern wird fortgesetzt
NEU
Bodensee: Suche nach den beiden Fischern
NEU
Polizei und Wasserrettung auf Suche
NEU
Fischer: Boot in Fußach gefunden
Fischer: Suche fortgesetzt
Vermisste Fischer: Suche mit Spürhunden
Wasserrettung im Sucheinsatz auf Bodensee

Am Donnerstag befanden sich sechs Spürhunde der Polizei im Einsatz, die aus ganz Österreich zusammengezogen wurden. Jeweils abwechselnd suchten sie das Wasser ab. Während drei am Land Rast machen – die Belastungen sind für die Tiere sehr hoch – befinden sich drei im Einsatz auf Booten. Dabei können sie sowohl an der Wasseroberfläche, als auch in die Tiefe spüren.

Suche auch unter Wasser möglich

Denn die Diensthunde der Polizei sind nicht nur für die  Suche auf der Wasseroberfläche ausgebildet. „Für den Diensthund ist es sehr wohl aufgrund des Trainings möglich, Personen auch unter dem Wasser aufzuspüren“, weiß Hundeführer Wolfgang Schneider. Die Hunde müssen dafür aber ein zeitintensives Training durchlaufen. „Mit dem Medium Natur zu arbeiten stellt einen vor viele Probleme, wie Strömungen, Temperatur und Tiefe. Die Hunde müssen natürlich darauf speziell ausgebildet werden“, meint Schneider weiter. Eine zunehmende Tiefe allerdings erschwert die Suche, da sich die Gerüche trichterförmig nach oben bewegen.

Kälte erschwert Suche für Hunde

Schwieriger gestaltet sich die Suche auch bei tiefen Temperaturen. Der Hund muss deswegen ins Nahfeld einer Auffindungsposition, beziehungsweise in diesem Fall in die Nähe der beiden vermissten Fischer kommen. Bei den derzeitigen Wetterbedingungen dürfte für die Hunde ein Suchradius von 30 Metern  realistisch sein, um eine Witterung aufzunehmen. Die Suche könne laut Schneider bei ungünstigem Zusammenspiel dieser Faktoren sogar unmöglich werden.

Suchaktion mit Hunden in dieser Größenordnung erstmalig

Die Wasserrettung hat zwar schon früher Sucheinsätze mit Hunden auf dem See durchgeführt, doch „eine Suchaktion in dieser Größenordnung, mit sechs Spürhunden, ist erstmalig“, erklärt Sebastian Hellbock, Einsatzleiter der Wasserrettung. Die Dauer der Suche mit den Spürhunden der Polizei richtet sich nach dem Erschöpfungsgrad der Hunde, den Einsatzkräften und den Witterungsbedingungen. Auch wenn die Suche nach den zwei vermissten Fischern am Donnerstag abermals erfolglos blieb, wird  die Suche fortgesetzt, solange die Hunde den Rettungskräften zur Verfügung stehen  – beziehungsweise eingesetzt werden können.

Dank an die Arbeitgeber der freiwilligen Einsatzkräfte

Da die Suchmannschaften der Wasserrettung ehrenamtlich organisiert sind, zeigt sich Hellbock froh um die Unterstützung deren Arbeitgeber: „Wir sind natürlich sehr dankbar, dass die Arbeitgeber sehr große Toleranz zeigen.“ Nach dem fünften Tag sei es aber nicht mehr so leicht, eine Suche in dieser Größenordnung aufrecht zu erhalten. Mittlerweile sind auch Taucher der Wasserrettung im Einsatz, die ausgewählte Punkte absuchen.

Suche wird fortgesetzt

Rainer Fitz, Pressesprecher der Polizei, nennt zwei Gründe für die Fortführung der Suchmaßnahmen. Zum einen habe es kriminalpolizeiliche und spurensicherungstechnische Gründe, weil sich mit Auffinden der Vermissten vielleicht der Unfallhergang rekonstruieren lassen kann. Nicht zuletzt aber gebe es nichts Schlimmeres als die Ungewissheit für die Angehörigen. Deshalb ist es für Hinterbliebene ausgesprochen wichtig, dass sie sich in würdiger Form von ihren geliebten Menschen verabschieden können.

(VOL.at/Sascha Schmidt)

Vermisste Fischer: Polizei und Wasserrettung auf der Suche

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Bodensee: Suche nach den beiden Fischern

 

 

 

 

 

               

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Suche nach den beiden Fischern wird fortgesetzt

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Großeinsatz von Hunden erstmalig

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Interview mit Diensthundeführer Wolfgang Schneider

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Suchaktion: Hunde und Taucher im Einsatz

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vermisste Fischer: Suchhunde im Einsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen