AA

Vermehrte Tankkarten-Missbrauchsfälle

Schwarzach - Die Zahl des Tankkarten-Missbrauchs ist im Steigen begriffen. Unbekannte Täter brechen dabei in Lkw ein, um an die Karten zu gelangen.

Vermutlich noch an Ort und Stelle kopieren die Täter die Daten und betanken dann Fahrzeuge und Reservetanks an unbemannten Tankstellen vorwiegend in Holland und Belgien mit Diesel, erklärte Karl-Heinz Dietrich vom Landeskriminalamt Vorarlberg, Gruppe Einbruch, am Montag der APA. Der Ermittler bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung “Kurier”.

Von rund 25 Fällen in Österreich mit diesem “typischen Vorgehen” konnte Dietrich berichten. Dazu kämen noch weitere, bei denen Karten z. B. nicht kopiert, sondern gestohlen würden. Die ersten Taten wurden bereits im November 2007 in Tirol gemeldet: Weitere Fälle gab es dann “massiv in Vorarlberg, dann wieder in Tirol, Wien, Niederösterreich, Steiermark, Salzburg”, sagte der Ermittler. Geschätzte 600.000 bis 700.000 Liter Diesel seien bisher auf diese Weise gestohlen worden.

Von den Einbrüchen in die Lkw würde man nichts merken und vom Betrug meist erst dann, wenn einige Zeit später die Rechnungen auf den Tisch flattern würden. Das würde auch die Ermittlungen schwer gestalten: “Das ist ein Problem, weil wir ja erst verspätet von der Tat erfahren”, so der Polizist. Mittlerweile würden Tankkarten-Firmen bereits untypische Betankungen gleich zu klären versuchen und die Karten sperren. Tipp des Ermittlers: Die Karten nicht im Fahrzeug liegen lassen und den Pin-Code nicht noch dazulegen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vermehrte Tankkarten-Missbrauchsfälle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen